www.Bio-Hannover.de

Vegetarisch macht Schule
Während Vegetarierinnen und Vegetarier früher gern belächelt wurden, gilt es inzwischen als hip, zur Tofuwurst zu greifen. Rund sechs Millionen Menschen in Deutschland ernähren sich vegetarisch. Auch immer mehr Kinder und Jugendliche wollen freiwillig auf Fleisch und Fisch verzichten. Insgesamt liegt eine eher pflanzenbetonte Kost im Trend und ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Auch Ernährungswissenschaftler begrüßen die Entwicklung hin zum maßvollen Fleischgenuss. Die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) für die Schulverpflegung lauten maximal zweimal Fleisch bei einem 5-Tage-Speiseplan. Aber auch den völligen Verzicht auf Fleisch und Fisch bewerten die Experten positiv.
Vegetarisches Reisgericht mit
Schafskäse und Gemüse der Saison
- einfach und lecker.
Foto: Dominic Menzler, BLE


Dennoch stehen in vielen Schulen immer noch täglich Fleisch oder Fisch auf dem Speiseplan. Argumentiert wird meist mit Eltern, die das so wollen oder Kindern die kein Gemüse mögen. Verschiedene Veggi-Köche machen dagegen ganz andere Erfahrungen und erzählen von Rohkostplatten, die bei den Kindern sehr wohl gut ankommen, wenn die Rohkost in kleinen Stücke und mit einem Dip serviert werden. Auch die allseits beliebte Gemüselasagne oder knusprig gebratene Tofustäbchen mit Kartoffelpüree kommen an.

Gewusst wie!
Ein guter vegetarischer Speiseplan beinhaltet selbstverständlich mehr als den Verzicht auf Fleisch und Fisch. Wenn Gemüse von der Beilage zum Hauptdarsteller avanciert, sind die Kreativität und das Können des Kochs gefragt.
Kreative vegetarische Gerichte - für Profis
gar kein Problem. Foto: Dominic Menzler, BLE

Darüber hinaus gibt es ein paar Grundüberlegungen, was die Auswahl und die Zusammenstellung der Lebensmittel angeht.

Hülsenfrüchte zum Beispiel, wie (Soja-)Bohnen, Erbsen und Linsen liefern wertvolles pflanzliches Protein und wichtige Mineralstoffe wie Eisen. Die schlechtere Verfügbarkeit von Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln für unseren Körper lässt sich durch sinnvolle Kombinationen ausgleichen: Enthält eine Mahlzeit neben pflanzlichen Eisenquellen (beispielsweise Blattgemüse) gleichzeitig Vitamin C (beispielsweise Obst, Fruchtsaft), kann der Organismus den für die Blutbildung wichtigen Mineralstoff besser ausnutzen. Innovative Gerichte mit diesen Produkten fehlen häufig auf den Speiseplänen. Hier bietet sich eine echte Chance für kreative Schulköche. Tolle Anregungen bietet der Speiseplan der ersten vegetarischen Mensa, der "Opens external link in current windowVeggie No 1″, in Berlin Steglitz.

Nachhaltig und preiswert
Neben gesundheitlichen Vorteilen kann die vegetarische Küche auch im Bezug auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit punkten: weniger klimaschädliche Gase und eine höhere Effizienz - für die Produktion von einem Kilogramm Fleisch werden immerhin 16 Kilogramm Getreide benötigt. Für Schulen ganz besonders interessant ist sicher auch, dass der Fleischanteil in einem Gericht die Kosten in die Höhe schießen lässt. Werden Fleischprodukte reduziert, sinken die Kosten und der Spielraum - etwa für Produkte aus ökologischem Anbau - wird deutlich höher.

Stand: 31.01.2013