Hintergrundinfo

Zu Besuch auf dem Bio-Bauernhof
Demonstrationsbetriebe in der Region Hannover

Im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau ist vor einigen Jahren ein gleichmäßig über Deutschland verteiltes Netz von ca. 200 Demonstrationsbetrieben des ökologischen Landbaus aufgebaut worden. Diese Höfe mit ihren ganz unterschiedlichen Schwerpunkten und Strukturen sollen interessierten Gruppen einen praxisnahen Einblick in den Alltag des ökologischen Landbaus mit seinen besonderen Qualitäten, seinen Chancen und Problemen bieten. Die einzelnen Betriebe bieten im Rahmen von Hoffesten und Seminaren Führungen an. Darüber hinaus können sich interessierte Gruppen - von Landwirten über Verbraucher bis hin zu Schulklassen oder Kindergartengruppen - anmelden und eine Betriebsbesichtigung vereinbaren.

Kudammhof in Großmoor - Hof in Heide-Moorlandschaft

Seit 1999 bewirtschaftet Friederike Schultz zusammen mit ihrem Mann Johannes Erkens und den Kindern Lara und Niklas den Kudammhof nach Bioland-Richtlinien.
Der Kudammhof liegt inmitten einer schönen Heide-Moorlandschaft außerhalb von Großmoor.

www.oekolandbau.de

Betriebsschwerpunkt ist die Legehennenhaltung im Freiland. 1996 wurde der erste Freiland-Hühnerstall gebaut. Heute werden 3.000 Legehennen auf den nahen Weiden in mehreren mobilen Ställen gehalten. Sobald ein Feld leergepickt ist, werden diese mit zwei Treckern immer wieder auf ein neues Stück Land gezogen.
Als weitere Futtergrundlage wird für die Hennen Getreide angebaut. Die Eier werden sortiert und direkt an andere Bio- und Hofläden geliefert oder auf dem Markt verkauft.
Neben den Hühnern leben noch Limousinrinder, Islandpferde und Dartmoorponys auf den Weiden rund um den Hof. Das Fleisch der Rinder wird auf Bestellung direkt an Endverbraucher verkauft. Neben Geflügel- und Rindfleisch gibt es hofeigene Pasteten, leckere Würstchen sowie leicht zubereitbare Produkte aus Rind und Geflügel.
Die Islandponys werden für heilpädagogisches Reiten, erlebnis- und naturpädagogische Projekte eingesetzt. Exkursionen, Motto-Hofführungen, Projekte mit Kindergärten und Schulen und vieles mehr sind nach Absprache jederzeit möglich.

Verkaufszeiten:
Marktstand Celle Zentrum

Sommerplatz: Auf der Stechbahn
Winterplatz: Am Pranger
Mi. und Sa. 7.00 bis 13.30 Uhr

Hofführungen, Reitpädagogische Projekte und Heilpädagogisches Reiten nach Absprache

Anmeldung, Infos & Kontakt
Kudammhof
Friederike Schultz
Kurfürstendamm 46
29352 Adelheidsdorf-Großmoor
Tel.: (0 50 85) 4 71
kudammhof@t-online.de
www.kudammhof.de




Bioland-Hof Maage in Ronnenberg - Biologische Vielfalt

Seit 1987 wird dieser Hof von Ulrike und Friedrich Maage nach den Bioland-Richtlinien bewirtschaftet. Schon 1972 haben die Eheleute den Betrieb von den Eltern übernommen und in dieser konventionellen Wirtschaftsphase festgestellt, dass immer höhere Pestizid- und Düngemittelaufwendungen keine Zukunftslösung sein konnten.
www.oekolandbau.de

Trotz geringer Flächenausstattung gelang es durch den Aufbau von verschiedenen Direktvermarktungswegen, für den Betrieb Zukunftsperspektiven zu schaffen.
Die wesentlichen Säulen des Betriebes sind heute Getreide, Kartoffeln und Schweinemast. Als aktuelle Spezialität bieten Maages alte Kartoffelsorten an.
Der eigene Hofladen bietet auf 150 Quadratmetern ein Vollsortiment ökologischer Lebensmittel und anderer Artikel für den täglichen Gebrauch an. Im Verbund mit drei Gärtnereien und zwei Bäckern gibt Familie Maage der regionalen Erzeugung mit kurzen Wegen den Vorzug.
Die Maages engagieren sich für eine gentechnikfreie Landwirtschaft, damit auch in Zukunft gentechnikfreie Lebensmittel angeboten werden können. Der Betrieb wird sich in 2010 deutlich vergrößern und dadurch weitere Flächen ökologisch bewirtschaften.

Verkaufszeiten:
Kartoffelselbstbedienung:
täglich auch Sonntag 8.00 bis 22.00 Uhr

Hofladen:
Di. - Fr. 9.00 bis 18.00 Uhr
Sa. 9.00 bis 13.00 Uhr
im Sommer mittwochnachmittags geschlossen.

Hofführungen auch in englischer Sprache

Anmeldung, Infos & Kontakt
Bioland-Hof Maage
Ernst-Friedrich Maage
Hermann-Löns-Str. 18
30952 Ronnenberg-Benthe
Tel.: (0 51 08) 35 28
maages_land_laden@web.de
maage.benthe@arcor.de
www.biolandhof.maage.de




Adolphshof in Lehrte - Gut mit Tradition

Das Gut Adolphshof liegt in Hämelerwald, östlich von Hannover an der Grenze zwischen Heide und Hildesheimer Börde. Seit über 50 Jahren wirtschaftet das Gut nach den biologisch dynamischen Richtlinien von Demeter.
www.oekolandbau.de

1995 wurde der Hof aus dem Privateigentum herausgelöst und der gemeinnützigen Landbau- Forschungsgesellschaft für biologisch dynamische Landwirtschaft Hämelerwald e.V. übertragen. Die Gesellschaft verpachtet Hof und Ländereien an die Betriebsgemeinschaft Gut Adolphshof.
Das Schwarzbunte Milchvieh steht im Mittelpunkt des Betriebs und liefert die Milch für die hofeigene Käserei. Milchschafe und Ziegen tragen ebenfalls zur Käseproduktion bei. Die Mastschweine des Hofs verwerten die Molke. Die neunfeldrige Fruchtfolge ernährt die Tiere und liefert darüber hinaus Brotgetreide. Der Hof plant, es in Zukunft auch in einer eigenen Bäckerei zu verarbeiten.
Vermarktet werden die Hofprodukte im Hofladen und auf zehn Wochenmärkten in der Umgebung, vor allem auf Bauernmärkten in Hannover.
Auf dem Hof leben und arbeiten auch Menschen, die sozialtherapeutisch betreut werden. Die Landbauforschung bietet viele Lernmöglichkeiten auf dem Bauernhof zu Landwirtschaft und Ernährung an.

Verkaufszeiten:
Im Hofladen:
Mo-Fr 9.00-13.00 u. 15.00-18.00 Uhr, Sa 9.00 - 13.00 Uhr

Auf den Märkten:
Di. : Langenhagen und Hannover Fiedler Platz
Mi.: Burgdorf und Hannover Moltkeplatz
Do.: Hannover Marktkirche
Fr.: Hannover Kirchrode und Stephansplatz, Hannover Buchholz
Sa.: Hannover Molkteplatz und Langenhagen

Anmeldung, Infos & Kontakt
Adolphshof
Sabine Adam und Angelika Güntzel
Gut Adophshof
31275 Lehrte
Tel.: (0 51 75) 52 22
landbauforschung@adolphshof.de
www.adolphshof.de




Eschenhof in Springe - Gesunde Nahrungsmittel

Friedrich Bartels bewirtschaftet den Eschenhof nach Bioland-Richtlinien.
Motiviert durch das Studium der Landwirtschaft in Kassel-Witzenhausen übernahm Friedrich Bartels den bis 1985 verpachteten Familienbetrieb Eschenhof.
www.oekolandbau.de

Mit dem ökologischen Landbau hatte er sich bereits intensiv in seiner Diplomarbeit beschäftigt, bevor er die Umstellung von der konventionellen auf die ökologische Wirtschaftsweise in der Praxis in drei Schritten realisierte. Heute wird der Betrieb nach Bioland-Richtlinien bewirtschaftet.
Der Eschenhof liegt im geschützten Springer Talkessel. Die Familie Bartels hat die Landschaft neu belebt und neben Feuchtbiotopen, Benjes- und Ackerrandhecken eine Streuobstwiese angelegt. Der Gemischtbetrieb setzt seinen wirtschaftlichen Schwerpunkt auf Getreide- und Gemüseanbau sowie die Hühnerhaltung. Die Gärtnereien bewirtschaftet seit 1999 ein Gärtner.
Das Eschenhof-Gemüse wird im eigenen Hofladen und auf Märkten verkauft. In der Hofbäckerei werden fünf Mal pro Woche frisches Brot und Brötchen aus eigenem Getreide gebacken.

Verkaufszeiten:
Di. bis Fr. 9.00 bis 13.00 Uhr und 15.00 bis 18.00 Uhr
Sa. 9.00 bis 13.00 Uhr
Marktstände in Springe, Bad Münder, Gehrden und Hameln

Anmeldung, Infos & Kontakt
Friedrich Bartels
Eschenhof
31832 Springe
Tel.: (0 50 41) 97 16 26
www.biobauerbartels.de




Gut Oehrsen in Hameln - Familienbetrieb mit Tradition

Gut Oehrsen wird seit 1983 nach Bioland- Richtlinien bewirtschaftet.
Das Gut Oehrsen in Klein Hilligsfeld bei Hameln ist seit 1881 im Besitz der Familie Rathing. Wilhelm Rathing, der heutige Betriebsleiter, hat den Betrieb 1983 von der konventionellen auf die biologische Wirtschaftsweise umgestellt.
www.oekolandbau.de

Der Betrieb wurde im Laufe der Jahre auf 148 Hektar erweitert, und der Schwerpunkt auf den Anbau von Industrie-/Marktgemüse sowie Kartoffeln gelegt. 1997 wurde ein Kühlhaus zur Lagerung von 1.000 Tonnen Möhren geschaffen, so dass die Kunden auch im Winter beliefert werden können. Heute wird ein Großteil des Gemüses in der Babynahrungsindustrie weiter verarbeitet. Ein geringer Teil der landwirtschaftlichen Produkte wird direkt vermarktet. 2001 kam mit der Hühnerhaltung ein weiteres wirtschaftliches Standbein dazu. Seitdem gibt es auf Gut Oehrsen vier Hühnerställe für je 3.000 Legehennen. Durch die Hühnerhaltung soll das Getreide des Betriebes veredelt werden. Der Hühnermist wird wiederum als organischer Dünger im Betrieb, vorzugsweise im Gemüseanbau, eingesetzt.
Der Betrieb ist langjähriger Versuchsstandort der Landwirtschaftskammer Hannover. Es werden viele Sortenversuche in Winterungen und Sommerungen bei Getreide sowie Grobleguminosen durchgeführt.

Anmeldung, Infos & Kontakt
Wilhelm Rathing
Gut Oehrsen 1
31789 Hameln-Hilligsfeld
Tel.: (0 51 51) 1 58 96
Mobil: (01 72) 7 02 98 66


Quelle: www.oekolandbau.de