Hintergrundinfo

Nachhaltigkeit im Handel
Verkaufsförderungsaktion der BBS Handel Hannover "Hannover handelt fair"

Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit sind moderne Schlagworte in der Politik, der Wirtschaft, im Handel, beim Konsum und in der Bildung. Mit einem Projekt in Kooperation mit dem Einzelhandel will die BBS Handel Hannover einen Beitrag zur praktischen Umsetzung leisten.


Der Einzelhandel berücksichtigt bei seiner Sortimentsgestaltung zunehmend nachhaltige, d.h. auch fair gehandelte Produkte. Dennoch kaufen einer Umfrage in Deutschland zufolge nur 5,4 Prozent der Befragten regelmäßig fair gehandelte Artikel. Allerdings sympathisiert mehr als ein Drittel der Bevölkerung mit der Idee des Fairen Handels und hält sie für unterstützenswert.

Projektteam
Fotos: Hans-Georg Grahle
Der im Allgemeinen höhere Preis schreckt die Verbraucher vom Kauf ab. Es ist zu mutmaßen, dass den Konsumenten die Vorzüge, die den Preis begründen, häufig nicht bekannt sind. Deshalb ist die Idee entwickelt worden, sich auch praktisch für den Konsum von fair gehandelten Produkten zu engagieren. Die Auszubildenden des Einzelhandels wissen, was gut ist am fairen Handel. Sie wollen im Rahmen einer Verkaufsförderungsaktion die Verbraucher über die Vorzüge informieren.

Mit der Aktion "Hannover handelt fair" will die Schule also das Bewusstsein für den fairen Handel mit den Entwicklungsländern stärken und sich für den Absatz und Konsum von Fairtrade-Produkten einsetzen. Den Auszubildenden soll die Erfahrung vermittelt werden, dass auch jeder einzelne einen Beitrag zu Gestaltung unserer Welt leisten kann und dass es sich lohnt, sich beruflich und gesellschaftlich zu engagieren.

Am 02. April 2009 hat die Jury des Nationalkomitees der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (BNE) das Projekt der BBS Handel Hannover als offizielles Projekt der UN-Dekade BNE für den Zeitraum 2009/2010 ausgezeichnet.

Wie soll das Projekt umgesetzt werden? Die etwa 900 Auszubildenden der Berufe "Kauffrau/Kaufmann im Einzelhandel" und "Verkäuferin/Verkäufer" werden im Berufsschulunterricht umfassend qualifiziert. Sie erwerben Kenntnisse und Kompetenzen zur Nachhaltigkeit, zum fairen Handel und zur Kundenkommunikation. Die erworbenen Qualifikationen wenden sie in der Praxis an. Die praktische Umsetzung soll in der Zeit vom 14.09.2009 - 18.09.2009 in Kooperation mit dem Lebensmitteleinzelhandel und der Gastronomie (Kantinen, Cafes) in Hannover zur Zeit der jährlich im September bundesweit stattfindenden "Fairen Woche" erfolgen. Bei engagierter Beteiligung der Betriebe können täglich etwa 150 Auszubildende, die durch Aktionswerbung an ihrer Kleidung erkennbar sind, in kleinen Gruppen vor oder in ca. 40 Betrieben aktiv werden.

An dem Projekt beteiligen sich 55 Betriebe, unter anderem Läden wie REWE, real und Kaufland und Gastronomen, wie zum Beispiel der Godshorner Röstkontor und die Kantine im Rathaus. Ausserdem sind zwei Betriebe aus der Bio-Branche dabei: Bittersüß Naturkost und der Allerweltsladen. Als Landesnetz für Entwicklungspolitik in Niedersachsen unterstützt der VEN das Vorhaben.