Hintergrundinfo

Bio-Gemüse im Winter

Die kalte Jahreszeit beginnt. Der Körper muss sich verstärkt gegen Infektionen zur Wehr setzen. Wintergemüse aus ökologischem Anbau liefert Ihnen viele wichtige Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe, die gerade jetzt sehr wichtig sind.

Während das Obst und manches Gemüse im Herbst eingelagert wurde und nach und nach verkauft wird, stehen andere Gemüsesorten auch jetzt noch zur Ernte an.
So verträgt der Feldsalat bis 15 Grad Frost, nur bei der Ernte muss er aufgetaut sein. Feldsalat ist sehr gesund: er enthält fünfmal so viel Betacarotin wie Kopfsalat.
Grünkohl dagegen braucht sogar den Frost, um den Geschmack zu entfalten. Alle Kohlsorten sind reich an Eisen, Calcium, Magnesium und den Vitaminen E, C und Provitamin A. Der Vitamin C-Gehalt nimmt beim Kochen sogar noch zu, weil der Kohl Ascorbigen enthält, das beim Kochen gespalten und Vitamin C freisetzt.
Geerntet werden im Winter beispielsweise Weißkohl, Rotkohl, Rosenkohl, Wirsing, Pastinaken, Schwarzwurzeln oder Porree. In manchen Gewächshäusern wachsen noch Rucola, Spinat und Kohlrabi.
Die Wintergemüse werden, wie alle anderen Bio-Erzeugnisse, nach den Vorgaben der EG-Öko--Verordnung bzw. den Richtlinien der Ökoverbände produziert.

Bezugsadressen in Ihrer Nähe finden Sie in diesem Portal unter der Rubrik "Bio Markt".