Nachrichten

Genesung im Grünen:
Gesundheitsgärten in Großburgwedel und Neustadt sind eröffnet

Hannover/Neustadt a. Rbge./Großburgwedel - Im Rahmen der Gartenregion Hannover sind am Klinikum Neustadt a. Rbge. und am Klinikum Großburgwedel Gesundheitsgärten entstanden. Mit einer Feier im Gesundheitsgarten am Klinikum Großburgwedel wurden heute beide Gärten symbolisch eröffnet. "Die Gestaltung der Gesundheitsgärten ist auf die Bedürfnisse des jeweiligen Hauses zugeschnitten. Sie bieten Personal und Patienten ganz neue Möglichkeiten der Therapie an", sagte Regionspräsident Hauke Jagau zur Eröffnung. Auch KRH-Geschäftsführer Karsten Honsel zeigte sich vom Ergebnis der Gartengestaltung begeistert: "Die Gärten sind eine gelungene Ergänzung zum bestehenden medizinischen Angebot der Kliniken."

Das Konzept der Gesundheits- und Therapiegärten wurde vom beauftragen Büro Dröge + Kerck Landschaftsarchitekten in enger Abstimmung mit dem Fachpersonal vor Ort erarbeitet.


Ganz im Sinne der Schmerz- und Krebstherapie stehen im Krankenhausgarten Großburgwedel die Ruhe und Kontemplation im Mittelpunkt. Das Konzept sieht unterschiedliche Gartenräume mit geschützten Sitzmöglichkeiten in Strandkörben, in Heckenkabinetten und an Wasserterrassen vor. Eine Gehschule für die Physiotherapie rundet das Gartenangebot ab. Ein neues Wegesystem verbindet den Gesundheitsgarten mit dem Rathaus und der dahinter liegenden Rathauswiese.

Der Neustädter Gesundheitsgarten setzt einen Schwerpunkt auf die Orthopädie und die Physiotherapie. Es gibt einen Aktivbereich und einen Entspannungs- und Kommunikationsbereich.

Ruhe und Kontemplation sind ein Schwerpunkt im Gesundheitsgarten am Klinikum Großburgwedel. Patienten können sich in den Strandkörben entspannt zurücklehnen.

Im Gehgarten können Patienten auf unterschiedlichen Bodenbelägen wie Sand, Kies oder Kopfsteinpflaster sowie auf Treppenstufen und einer Rampe Beweglichkeit und Trittsicherheit üben. Darüber hinaus bieten Trainingsgeräte die Möglichkeit, Patienten mit gezielten Übungen an die Anforderungen des Alltags heranzuführen. Bunte Staudenbeeten sowie Duft- und Heilpflanzen laden im zweiten Bereich zum Verweilen ein.


Im Herbst vergangenen Jahres war mit den Bauarbeiten begonnen worden. Die Region Hannover finanziert die Neugestaltung der Gärten mit 200.000 Euro. In Großburgwedel beteiligen sich die Stadt mit 45.000 Euro und die Sparkasse Hannover mit 15.000 Euro an der Finanzierung. In Neustadt engagieren sich neben dem Förderverein des Krankenhauses der örtliche Lions Club, die Firma ASB Grünland, die Otsuka Pharma GmbH sowie Privatspender für die Ausstattung des Therapiegartens.

Die Gartenregion Hannover ist ein gemeinsames Projekt der Region Hannover in Zusammenarbeit mit den 21 Städten und Gemeinden in der Region.
In der Gehschule können Patienten auf unterschiedlichen Bodenbelägen wie Sand, Kies oder Kopfsteinpflaster Beweglichkeit und Trittsicherheit üben, wie hier Heinrich Köllner mit der Physiotherapeutin Sabine Backhaus.

Ziel ist es, die Grünqualitäten der Region in ihrer Vielfalt an Gärten, Parks und Landschaften weiter zu entwickeln und attraktiver zu gestalten. Im Jahr 2009 soll ein breit gefächertes Kultur- und Veranstaltungsprogramm das Publikum an diese Orte locken.

Wichtiger Partner der Gartenregion Hannover ist die Sparkasse Hannover.