Hintergrundinfo

"Mental gut drauf"
Wege zur psychischen Erholung

Tennis-Star Boris Becker machte diese Redewendung populär, aber schon vorher wusste man, wie wichtig unsere psychische Verfassung ist. Es gibt allerlei Möglichkeiten, sich mental zu stärken, sich zu entspannen oder Stress abzubauen.

Mit Ausdauer zum Erfolg

Eine Methode ist das Ausdauertraining. Dazu könnte ihnen unser Ex-Tennis As Becker einiges erzählen, doch nicht nur Profisportler sollten ihre Ausdauer trainieren. Untersuchungen von Sportwissenschaftlern zeigen, dass sportliche Betätigung vor allem im Ausdauerbereich nicht nur die körperliche Fitness steigert, sondern uns auch alltägliche Stressmomente besser meistern lässt. Ängste werden ebenso vermindert wie Krankheiten und Stimmungstiefs werden minimiert. Aerobic, Joggen, Rad fahren oder Schwimmen sind nur ein paar Möglichkeiten um sich fit zu halten. Aufpassen sollte man trotzdem immer: Sich nicht zu hohe Standards setzen wie es eben Profisportler machen, denn bei Freizeitsportlern bewirkt Überanstrengung genau das Gegenteil und kann sogar sehr gefährlich für die Gesundheit werden. Hier gilt: Alles in einem gesunden Maße.

Entspannung - der Weg zum Glück


Weniger anstrengend, aber vor allem sehr wirksam in Bezug auf ganz bewusste Entspannung ist sanfte Bewegung durch progressive Muskelentspannung, Stretching, Tai Chi oder Yoga. Herzschlag und Atmung werden langsamer und der Blutdruck sinkt.
Des Weiteren ist natürlich mentale Entspannung zu erwähnen, um "mental gut drauf" zu sein. Autogenes Training, Meditation, oder Traumreisen sind Eckpunkte psychischer Entspannung. Allein in der Lernphase baut man bereits Stress ab und die Übungen führen zu einer tiefen Entspannung von Körper und Seele.
Wunder bewirken kann ein Massage, bei der man einfach abschalten und die Seele baumeln lassen kann - als Alternative machen sie einfach einen Spaziergang, bei dem sie über nichts nachdenken, sich fallen lassen und somit ihre Erholung fördern.

Wie soll ich mit Stress umgehen?
Der Chef behandelt Sie ungerecht, ein Kollege versucht Sie zu mobben, der Schreibtisch quillt vor lauter Arbeit über. Vieles kann Stress erzeugen und darf auf keinen Fall unterschätzt werden, denn es sind ca. zwei Drittel aller Krankheiten auf Stress zurückzuführen. Um damit in der Arbeit klarzukommen, setzen Sie sich einfach ein paar Richtlinien:



So können Sie Ihr Leistungsniveau den Tag über halten, was den Chef dann doch wieder besonders freut, und minimieren auf einfachste Art und Weise Ihren Stress.

Gibt es Mitarbeiter, die so richtig an Ihren Nerven zerren oder die Sie einfach nicht mögen?
Gehen Sie ihnen einfach dann wenn es nötig ist, aus dem Weg. Man kann nicht mit jedem klarkommen. Probleme gibt es überall. Im Zweifelsfall können Sie mit einer gezielten Aussprache Ihr Selbstwertgefühl und Wohlbefinden wieder herstellen. Und vor allem werden unnötige Konfliktsituationen vermieden.

Übungen für Zwischendurch

Unterstützen kann man sein Wohlbefinden mit besonderen Übungen, sei es in der Mittagspause oder am Feierabend

Qigong Atemübung:
Beim Einatmen versuchen Sie tief einzuatmen und Ihren Bauch zu einem Ballon aufzublasen, um dann die Luft langsam und entspannt wieder rauszulassen. Ungeübten kann hierbei jedoch etwas schwindlig werden. Dann sollte man die Übung sofort beenden. Mit einer gewissen Regelmäßigkeit werden Sie sich jedoch bald entspannter fühlen

Autogenes Training:
Ziel ist es, durch Konzentration und Selbstbeeinflussung einen schlafähnlichen Zustand herbeizuführen. Man nimmt die Sichtweise des Beobachters ein und konzentriert sich auf seinen Körper und gelangt so letztendlich in ein Gefühl der tiefen und inneren Ruhe

Think positive
Um eine starke mentale Verfassung zu bekommen, ist zusätzlich ein ständiges "positives Denken" vonnöten, das uns im Extremfall ungeahnte Berge und Hindernisse überwinden lässt. So, "think positive"!