Nachrichten

Kooperation zwischen Autostadt und Bioland - Ehrengast ist Minister Ehlen
"Wichtige Akzente für die Ernährungswirtschaft Niedersachsens"

Am Montag, den 3. März 2008, hat die Autostadt einen Kooperationsvertrag mit Bioland geschlossen. Ab sofort berät der größte ökologische Anbauverband die Autostadt in Sachen Bioprodukte und unterstützt die Restaurants bei der Suche nach regionalen Erzeugern. Die Zusammenarbeit fördert die niedersächsische Biolandwirtschaft und bietet den Gästen der Autostadt in allen Restaurants Verlässlichkeit und Transparenz - vom Acker bis zum Teller.

Der niedersächsische Minister für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung, Hans Heinrich Ehlen, begleitete die Vertragsunterzeichnung als Ehrengast und würdigte das Engagement mit klaren Worten: "Die Autostadt ist mit ihren zehn Restaurants und zwei Millionen Besuchern pro Jahr ein wichtiger Abnehmer von landwirtschaftlichen Produkten. Sie könnte sich darauf konzentrieren, nur durch ihre gute Küche zu überzeugen. Doch stattdessen setzt sie mit der Verwendung von Produkten aus der Region und aus biologischem Anbau zusätzliche wichtige Akzente für die Ernährungswirtschaft, dem nach der Automobilwirtschaft zweitwichtigsten Wirtschaftszweig Niedersachsens."


Im Anschluss an seine Rede im Restaurant "Chardonnay" der Autostadt griff der
Landwirtschaftsminister selbst zur weißen Schürze - und kochte mit Unterstützung von Profis ein Menü aus Bioprodukten. Die nötigen Zutaten hatten ausgewählte Bioland-Partner mit in die Autostadt gebracht, darunter die Fleischerei Karl Buchheister und der Kartoffelbauer Karsten Ellenberg.

Harald Gabriel, Geschäftsführer von Bioland Niedersachen/Bremen, weiß: "Die regionale Herkunft der Produkte schafft besonderes Vertrauen. Kurze Wege sind gerade im Frischebereich ein wichtiger Vorteil - und die Betriebe werden durch feste Lieferbeziehungen gefördert." Besonders freue er sich dabei über das große persönliche Engagement der Leitung der Autostadt Gastronomie. "Das wachsende Interesse an Bioland-Produkten und die große Anziehungskraft des Partners Autostadt passen gut zusammen", so Gabriel weiter.

Nachhaltigkeit ist für die Autostadt seit ihrer Eröffnung im Jahr 2000 ein großes Thema, in Exponaten, in internen Prozessen und zunehmend auch in der Gastronomie. Regionale, saisonale und biologische Produkte sind bereits ein fester Bestandteil des gastronomischen Angebots. "Um dieses Angebot massiv auszubauen, haben wir uns jetzt einen kompetenten und verlässlichen Partner an unserer Seite", erklärt Thorsten Pitt, Direktor der Autostadt Restaurants operated by Mövenpick. "So können wir verstärkt Produkte einkaufen, die Qualität und Umweltverträglichkeit verbinden - und daraus in unseren Küchen etwas Besonderes machen."

Die Kreativdirektorin der Autostadt, Dr. Maria Schneider, hat das kulinarische Konzept gemeinsam mit Thorsten Pitt entwickelt und erinnert an die kulturelle Dimension des Essens, die in Zeiten von Fast Food und Fertiggerichten gefährdet ist. "Essen lebt von der intensiven genussvollen Auseinandersetzung: einer Auseinandersetzung mit dem Rahmen, in dem man isst. Mit den Menschen, mit denen man diese Zeit teilt. Und mit den Speisen - ihrer Kulturgeschichte, ihrer Herkunft, ihrer Verarbeitung. Die Kooperation mit Bioland ist in diesem Ganzen ein elementarer Baustein."

Für ihre gastronomischen Konzepte wurden die Autostadt und ihre Partner bereits in der Vergangenheit ausgezeichnet: So wurde The Ritz-Carlton, Wolfsburg, im Oktober 2007 zum Hotel des Jahres 2008 gewählt, neben dem erneut als Spitzengastronom ausgezeichneten "Aqua"-Koch Sven Elversfeld würdigte die Feinschmeckerbibel Gault Millau auch Daniel Kluge und sein Restaurant "Chardonnay" mit dreizehn Punkten.