Nachrichten

"Beim Klima geht es um die Wurst"
Ökoland präsentiert die erste CO2-neutrale Bratwurst

Die Ökoland GmbH Nord hat als erstes Unternehmen die Zertifizierung nach "Stop-Climate-Change Standards" geschafft. Damit sind alle Aktivitäten des Unternehmens wie z.B. Bürobetrieb oder Außendienst, klimaneutral. Außerdem öffnet Ökoland ein ganz neues Kapitel im Klimaschutz: Ende Januar startet das Unternehmen eine Kampagne für das erste klimaneutral verarbeitete und transportierte Lebensmittel unter dem Motto: "Superwurst rettet die Welt". Die Ökoland-Bratwurst in Delikatess-Qualität ist vom Bauernhof bis zur Ladentheke klimaneutral nach "Stop-Climate-Change-Standard" zertifiziert. Im Vordergrund dieses Zertifizierungsverfahrens steht die konsequente Reduzierung von CO2-Emissionen. Unvermeidliche Treibhausgase, die auf den verschiedenen Verarbeitungs- und Transportstufen entstehen, neutralisiert Ökoland durch den Kauf von Klimazertifi katen nach "Gold-Standard".

Die Ökoland-Delikatess-Bratwurst wird ab Ende Januar als "Superwurst" im Naturkostfachhandel angeboten. "Mit unserer Aktion wollen wir auf sympathische Weise zeigen: Beim Klima geht es um die Wurst. Aus meiner Sicht wird unser Klima nicht nur auf großen Konferenzen sondern vor allem durch viele kleine, kreative und aktive Schritte in allen Lebensbereichen gerettet werden können", erklärt Geschäftsführer Patrik Müller. "Mit der Superwurst wollen wir die Verbraucher in ihren Klimaschutz-Bemühungen stärken und auch in der Lebensmittelbranche ein Zeichen setzen. Deshalb freuen wir uns, wenn andere Unternehmen ähnliche Aktionen starten!".

Info unter: www.superwurst.info

Info zum Unternehmen und allen Ökoland-Lebensmitteln: www.ökoland.de