Nachrichten

Faire Freuden zum Valentinstag
VERBRAUCHER INITIATIVE über "faire" Blumen und Schokolade

Berlin, 9. Februar 2007. Am Valentinstag machen sich Verliebte vor allem mit Süßem und Blumen eine Freude. Für einen besonderen Menschen sind dann auch besondere Geschenke gefragt. In Produkten aus Fairem Handel ist dies zufinden. Denn dass Kakao und Zucker für die Schokolade überwiegend aus Lateinamerika und Afrika stammen, ist bekannt. Doch auch die beliebten "fairen" Rosen kommen überwiegend aus afrikanischen Staaten.

Aufwww.oeko-fair.deinformiert die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. über die Hintergründe des Fairen Handels mit den
Valentins-Klassikern.

Rosen sind nicht nur zum Valentinstag die beliebtesten Schnittblumen in Deutschland. Die meisten von ihnen stammen von Blumenfarmen in Lateinamerika und Afrika. Dabei ist die Produktion häufig durch niedrigste Löhne, ungeregelte Arbeits-und Pausenzeiten sowie Kurzzeitarbeitsverträge gekennzeichnet. Der
starke Einsatz von Pestiziden belastet Umwelt und Gesundheit der Blumenarbeiter erheblich.

Doch Verliebte haben die Wahl, sich für Blumen aus umweltverträglicher und sozial gerechter Produktion zu entscheiden. Fair gehandelte Rosen aus Kenia und Tansania sind am Fairtrade-Siegel zu erkennen. Wer dagegen umweltgerecht erzeugte Blumen aus hiesiger Produktion überreichen möchte, kann nach dem "Grünen Zertifikat" Ausschau halten.

Auch Naschereien mit dem Zeichen des Fairen Handels sind etwas ganz Besonderes. Denn fair gehandelte Süßigkeiten erfreuen nicht nur Herz und Gaumen, sondern bedeuten zugleich für die Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Lateinamerika ein ihrer Arbeit angemessenes Einkommen und eine sichere Existenz.

Auf www.oeko-fair.de, dem Portal zum öko-fairen Handel(n), informiert die VERBRAUCHER INITIATIVE kostenlos über die Produktion und Kennzeichnung von sozialverträglich und umweltfreundlich erzeugten Blumen, über die Herstellung Verarbeitung von Kakao und Zucker. Neben ausführlichen Hintergrundinformationen bieten die verschiedenen Themenspecials auch eine Reihe praktischer Tipps.

Quelle: VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.