Hintergrundinfo

Keine Langeweile im Schweinestall
Neue Studie belegt: Zufriedene Schweine liefern besseres Fleisch


Schweine sind nicht schmutzig oder dumm, sondern reinlich, sensibel und sehr lernbegierig. Eine abwechslungsreiche und tiergerechte Haltung ist nicht nur im Interesse der Tiere, sondern auch im Interesse einer hohen Fleischqualität. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Forschungsinstituts für Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere (FBN, www.fbn-dummerstorf.de) in Dummerstorf. Die hieraus resultierenden Konsequenzen im Sinne einer artgerechten Tierhaltung und hohen Fleischqualität befriedigen Bioland-Bauern mit sauberen hellen Ställen, Gelegenheiten zur Beschäftigung und einer stressarmen Umgebung.

In der Studie wurde die Fleischqualität von Tieren mit einerseits monotonen und andererseits abwechslungsreichen Lebensumständen miteinander verglichen. Das Ergebnis zeigte, dass die monotone Schweinehaltung in einem höheren Maße sogenanntes PSE-Fleisch produziere, das weich, blass und schwammig sei und beim Braten schnell hart werde. "Schweine liefern mehr hochwertiges, rötliches Fleisch, wenn sie über den Tag hinweg Beschäftigung und Bewegung erhalten", stellt FBN-Sprecher Dr. Karl Borowy fest. Jede artgerecht angereicherte Umwelt sei somit besser als eine beengte, reizarme Haltung.

In der freien Natur suchen Schweine den Großteil des Tages nach Nahrung. Hierbei sind sie auf ihren feinen Geruchssinn, ihren Suchtrieb und ihre große Neugier angewiesen. Der Bioland-Bauer ahmt diese Lebensbedingungen für seine Schweine nach: Seine Tiere haben Auslauf unter freiem Himmel, können Gerüche, Geräusche und Klimareize wahrnehmen und sich frei bewegen. Im Stall finden sie Beschäftigung mit eingestreutem Stroh, Scheuerbalken und Spielzeug wie Bälle, Reifen oder Ketten. Unterschiedliches Futter, etwa Heu, Grassilage, Rüben oder Kartoffeln, sorgt für Abwechslung und gibt den Tiere länger zu kauen. Daneben gibt es für die Schweine spezielle Ruhezonen, um sich abseits ausruhen zu können. Bioland-Ställe sind strukturierter als konventionelle Schweinemastställe. Dadurch fühlen sich die Schweine sichtbar wohler und leben gesünder. Hiervon können sich Kunden in den Bioland-Betrieben direkt überzeugen. Weitere Informationen zu Bioschweinen sowie einen Vergleich zwischen dem Bio- und dem konventionellen Schwein sind unter www.biotiere.de zu finden.

Bioland ist mit über 4.500 Erzeugern - hiervon rund 450 Bioland-Schweinemäster - und 720 Partnern in Lebensmittelhandwerk und -industrie der größte Verband im ökologischen Landbau in Deutschland.

Bio-Schweinefleisch können Sie in der Region Hannover

z.B. bei Fein & Köstlich in Hannover und Hildesheim, in Maages Hofladen oder beim Gut Adolfshof kaufen.

Weitere Anbieter finden Sie hier.

Bildquelle: www.oekolandbau.de/