Rezension: Meine Reise nach Utopia
Als Internetpräsenz zählt "Utopia" schon lange zu den bekanntesten Anlaufstellen der deutschsprachigen Umweltszene. Mit "Meine Reise nach Utopia" ist nun im oekom-Verlag das erste Buch des Portals erschienen. Es versteht sich selbst als Journal und Wegbegleiter auf einer Reise, die nicht physischer Natur ist, sondern an deren Ende die Ankunft in einem bewussten und nachhaltigen Leben steht. Das Buch soll Mut machen und motivieren, doch schlägt mit Hintergrundinformationen und Anregungen auch den Bogen ins Konkrete.

Weil Autor Franz Grieser, der bereits für das Onlineportal Utopia schrieb, selbst sagt, dass sich "nicht alles mit einem Fingerschnipsen ändern lässt", stehen die 52 Kapitel der Reise nach Utopia für 52 Wochen - also genau ein Jahr. Auf dem Weg wird alles Wesentliche aus dem Themenkomplex Nachhaltigkeit behandelt: Die ersten neun Wochen steht Minimalismus auf dem Programm, dann folgen Ernährung, Müllvermeidung, Konsum sowie Mobilität und Reisen. Wer Utopia online schon länger verfolgt, den wird es nicht überraschen, dass auch den Themen "Achtsamer Umgang mit dir selbst" sowie "Gesundheit und Hausmittel" eigene Kapitel eingeräumt wird, ehe mit dem CO2 -Kapitel wieder ein klassisches Klimaschutzthema folgt.

Meine Reise nach Utopia ist trotz der sinnvollen und verständlich aufbereiteten Hintergrundinformationen kein Nachschlagewerk, sondern vor allem ein Mitmachbuch. Am Anfang steht eine Bestandsaufnahme des eigenen Lebens: Wie hoch ist meine Lebensqualität in verschiedenen Bereichen? Wie nachhaltig bin ich? Und was möchte ich tun, damit ich meinen Zielen näher komme?

Die einzelnen Kapitel sind deshalb Wochenaufgaben, mit denen man selbst das Buch nach und nach füllt. Die Aufgabe der ersten Woche lautet beispielsweise, die Reise damit zu beginnen, andere Wege zu gehen und sich auf Unbekanntes einzulassen. Deshalb soll man fünf Dinge in das Buch eintragen, die man in der Woche zum ersten Mal überhaupt oder seit Langem wieder tun könnte. Eine andere Aufgabe ist es, den Einkauf möglichst verpackungsarm zu gestalten und anschließend zu notieren, was schwieriger und was leichter als erwartet war. Die Aufgaben sind stets mit vorangehender Theorie verknüpft, so dass man keine Angst haben muss, mit der Herausforderung alleine gelassen zu werden. Wem in Woche 33 beispielsweise kein Miniabenteuer in der eigenen Stadt einfällt, der wird mit Sicherheit durch die vorangehenden Anregungen inspiriert.

Durch dieses Konzept ist das Buch ideal für jene, die beim Streben nach einem nachhaltigen Leben einen Begleiter suchen, der sie abwechselnd motiviert und inspiriert. Durch das Wochenkonzept lässt sich die große Herausforderung des Wandelns häppchenweise angehen, sodass sich das Werk auch für Einsteiger und alle mit nicht so großer Selbstdisziplin eignet. Da die Texte auf Kürze und Verständlichkeit setzen, spricht das Journal auch jene an, die eigentlich nicht gerne lesen. Durch die hochwertige Gestaltung des Hardcover-Buchs und weil es nach und nach zu einem sehr persönlichen Werk wird, ist die Reise nach Utopia mit Sicherheit ein sinnvolles Geschenk für ökologisch interessierte Menschen. Wer sich unsicher ist, ob die thematische Ausrichtung ansprechend ist, gerade weil eben auch sehr persönliche Lebensbereiche wie Partnerschaft, Freundschaft, Sexualität oder das eigene Befinden behandelt werden, sollte vielleicht die Utopia-Website vorab studieren und einen Eindruck gewinnen.

"Meine Reise nach Utopia" kostet in gedruckter Form 24€ und ist sowohl im Buchhandel als auch online erhältlich - unter anderem direkt über den oekom-Verlag. Das Buch wird klimaneutral produziert und auf FSC-zertifiziertem Papier gedruckt, wie es beim oekom-Verlag üblich ist, der sich nicht nur thematisch auf Umweltthemen spezialisiert hat, sondern Nachhaltigkeit auch ideologisch vorlebt.


Autor: Franz Grieser
Meine Reise nach Utopia: Das Journal für ein nachhaltiges Leben
224 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3962381264
24,00€
Erschienen im oekom Verlag


Stand: 04.11.2019

Kontakt: Artikel empfehlen
Druckausgabe
Email:redaktion@bio-hannover.de
Homepage:
Artikel im Kontext ansehen