Hintergrundinfo

Nachhaltiger Kurztrip

Wir alle wünschen uns ab und zu, dem Alltag für einige Zeit zu entfliehen und Neues zu entdecken. Feier- und Brückentage bieten sich an für einen Kurztrip nach New York, Barcelona oder Marrakesch..oder doch besser ins nahe gelegene Naturschutzgebiet? Denn auch im Urlaub wollen viele nachhaltig und umweltverträglich handeln. Hier ist es lohnenswert, schon im Vorfeld zu überlegen, wie ein Kurztrip gestaltet werden kann, um diesen mit gutem Gewissen genießen zu können.


Deutschland mal ganz anders

Gerade ein verlängertes Wochenende bietet sich dafür an, Urlaub in Deutschland zu machen und die eigene Heimat mit ganz anderen Augen zu sehen. Schon die Anreise schont die Umwelt, wenn öffentliche Verkehrsmittel, wie die Bahn, genutzt werden. Wer außerdem seiner Gesundheit noch etwas Gutes tun möchte, kann beim Transportmittel ganz auf eigene Muskelkraft setzen und eine Fahrrad- oder Wandertour machen. Wer es etwas abenteuerlicher mag, erkundet die Natur mit dem Boot oder mit dem Pferd.


Was darf es sein?

Um den Urlaub umweltfreundlich zu gestalten, gibt es mittlerweile viele Anbieter, die sich auf nachhaltigen Tourismus spezialisiert haben. Das Angebot ist vielfältig: Auf Biobauernhöfen kann man das Landleben kennenlernen oder in Biohotels nachhaltig Wellness genießen. Die Gemeinde Mals in Südtirol ist sogar durch einen Bürgerbescheid pestizidfrei geworden. Seit einiger Zeit regte sich dort Unmut in der Bevölkerung, da die ansässigen Bäuerinnen und Bauern ihre vielen Apfelbäume spritzten und diese Pestizide mit dem Wind in das Dorf getragen wurden. Dagegen haben die Einwohnerinnen und Einwohner sich jetzt gewehrt und 2014 per Bürgerentscheid Pestizide in ihrer Gemeinde verboten. Der Ausgang eines Rechtsstreits muss noch abgewartet werden. Sollte der Beschluss für zulässig erklärt werden, wäre dies ein großer Schritt in Richtung mehr gesellschaftlichen Einflusses.

Nachhaltigkeit liegt im Trend. Sie zu versprechen ist zunächst einmal einfach. Deshalb sollte man dieses Versprechen gegebenenfalls hinterfragen und genau darauf achten, wie die Kriterien lauten, wie sie definiert sind und wer diese sicherstellt.


Nachhaltiger Tourismus

Wie nachhaltig Tourismus ist, hängt aber nicht nur von Anbieter und Unterkunft ab, auch die Gäste tragen maßgeblich dazu bei, dass die Urlaubsziele erhalten bleiben. Dazu gehört zum Beispiel, die Natur, in der man wandert, nicht zu beschädigen, vorgegebene Wege zu benutzen und keinen Müll zu hinterlassen. Die Infrastruktur ist oft eher wenig ausgebaut, um die Natur möglichst unberührt zu bewahren. Hier ist also auch des Öfteren das Wandern die einzige Möglichkeit auf Entdeckungstour zu gehen.


Tagesausflüge

Als Alternative zu einem Wochenende können auch Tagesbesuche auf Biobauernhöfen zu einem besonderen Erlebnis werden. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Fahrradausflug zu einem Biohof in Ihrer Nähe? Bei den Demonstrationsbetrieben Ökolandbau gibt es immer wieder interessante Veranstaltungen oder man schaut sich den Hofalltag an und lernt viel über unsere täglichen Lebensmittel und deren Produktion.


Stand 26.05.2015