Hintergrundinfo

Dach- und Fassadenbegrünung: Stadt verlängert Förderprogramm
Vier neue Termine in der Vortragsreihe

HauseigentümerInnen können auch 2015 wieder einen finanziellen Zuschuss beantragen, wenn sie ihr Dach oder ihre Hausfassade bepflanzen wollen. Dem seit Mitte 2012 in Kooperation mit dem BUND Kreisgruppe Region Hannover durchgeführten Projekt "Mehr Natur in der Stadt: Dach- und Fassadengrün in Hannover" stehen in diesem Jahr 50.000 Euro Fördermittel für Gebäudebegrünungen zur Verfügung. Wer sich darüber hinaus über die Vorteile und die gestalterischen Möglichkeiten der Hausbegrünung informieren möchte, ist zu der Vortragsreihe "Grüne Dächer und blühende Fassaden für Hannover - Gebäudebegrünung als Beitrag zum Arten- und Klimaschutz" an vier Mittwochabenden im Februar und März eingeladen. Die erste Veranstaltung findet am 4. Februar im Neuen Rathaus statt.

"Begrünte Dächer und Fassaden leisten einen wertvollen Beitrag zur Biodiversität in der Stadt und sind wichtige Anpassungsmaßnahmen an die Folgen des Klimawandels", begründet Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette das Engagement der Stadt.

Nachfrage steigt
Vor allem bei den Dachbegrünungen gebe es eine starke Nachfrage nach Beratung und finanzieller Unterstützung der Maßnahme, freut sich Projektmitarbeiterin Jana Lübbert vom BUND. "Wir haben bereits über 1800 Quadratmeter Dachfläche begrünt und weitere 3800 werden noch umgesetzt", informiert die Diplom-Biologin. Es handele sich überwiegend um extensive Dachbegrünungen. Sechs Dächer davon seien über 250 Quadratmeter groß. "Für den BUND sind Gebäudebegrünungen ein unver-zichtbarer Bestandteil innerstädtischer Bebauung geworden", erklärt der Diplom-Biologe und Vorstandsmitglied der BUND Kreisgruppe Region Hannover, Gerd Wach.

Details zum Förderprogramm
Die Fördersumme bei Begrünungen herkömmli-cher Fassaden (Putz, Klinker) ist von 350 Euro auf maximal 500 Euro erhöht worden. Gefördert werden aber wie bisher höchstens ein Drittel der förderfähigen Kosten einer Maßnahme. Bei Begrünungen an mehrschichtigen Außenwandkonstruktionen (Wärmedämmung) beträgt die maximale Fördersumme weiterhin 3.500 Euro. Ähnliches gilt für Dachbegrünungen: Gefördert werden wie bisher bis zu einem Drittel der förderfähigen Kosten einer Maßnahme und maximal 3.000 Euro. Bei einer Dachgröße von mehr als 250 Quadratmetern können bis zu 10.000 Euro bezuschusst wer-den. Zum Angebot des Projektes zählen neben umfangreicher Information auch individuelle Beratungen.

Interessierte können sich mit Fragen und Anträgen an den BUND wenden: Jana Lübbert, Telefon (05 11) 70 03 82 47, E-Mail: ja-na.luebbert@nds.bund.net oder Sabine Littkemann, Telefon 01 60 / 6 83 13 89, E-Mail: sabine.littkemann@t-online.de.
Weitere Infos zum Förderprogramm und zum Projekt "Mehr Natur in der Stadt: Dach- und Fassadengrün in Hannover" von BUND und Stadt Hannover stehen im Internet unter www.begruenteshannover.de.

Vortragsreihe startet am 4. Februar
Die Vortragsreihe im Rahmen des Projekts "Mehr Natur in der Stadt: Dach- und Fassadengrün in Hannover" wird am Mittwoch, dem 4. Februar, fortgesetzt. Um 18 Uhr im Neuen Rathaus (Trammplatz 2) präsentieren Dr. Günter Haese, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Gartenheim eG (Hannover), und Stefan Brandhorst und Geschäftsführer der VERTIKO GmbH (Kirchzarten), ihre Erfahrungen. Der Eintritt ist frei. Die Vorträge am 18. Februar, 11. März und 25. März beginnen ebenfalls um 18 Uhr im Neuen Rathaus.

Themen und Termine der Vortragsreihe
4.Februar:
"Gebäudebegrünung mit Moosen - 'Klimaverbesserer' auf fast jedem Dach"; Stefan Brandhorst, Geschäftsführer der VERTIKO GmbH, Kirchzarten;
"Die 'Moosmaschine' von Hannover"; Dr. Günter Haese, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Gartenheim eG, Hannover.

18. Februar:
"Artenvielfalt auf extensiv begrünten Dächern - Welche Fauna und Flora stellt sich auf Gründächern ein?"; Prof. Dr. Tillmann Buttschardt, Institut für Landschaftsökologie der Universität Münster.

11. März:
"Vom Hochhauswald bis zur Dachlandschaft - Internationale Erfahrungen von beispielhaften Gebäudebegrünungen für die Stadt im Klimawandel"; Diplom-Wirtschaftsbiologe Wolfgang Ansel, Deutscher Dachgärtnerverband e. V. (DDV), Nürtingen.

25. März:
"Seilsysteme für Kletterpflanzen - Wie begrüne ich gedämmte und ungedämmte Fassaden?"; Sven Taraba, Inhaber von Fassadengrün e.K., Leipzig.

Stand: 04.02.2015