Hintergrundinfo

Vegetarisch unterwegs

Auch bei Reisen ins Ausland möchten Vegetarier kulinarisch auf ihre Kosten kommen. Der Aktiv-Urlaub-Anbieter Natours stellt in seinem aktuellen Newsletter verschiedene Reiseziele vor, die sich bereits auf die zunehmende Nachfrage nach vegetarischer (und veganer) Küche eingestellt haben.

Vegetarisch ist nicht gleich vegetarisch

Das weiß auch Jörg Hillmann, unser Reiseberater aus seinen vielen Beratungsgesprächen. Er fragt deshalb immer genauer nach. Die Bandbreite dessen, was allgemein unter vegetarischer Ernährung verstanden wird, ist groß. Das Wort vegetarisch leitet sich vom lateinischen "vegetare" (= beleben) bzw. "vegetus" (= frisch, lebendig, belebt) ab. Der Vegetarismus kennzeichnet demnach eine Lebens- und Ernährungsweise, die "lebendig" und "belebend" ist. Deshalb verzehren Vegetarier neben pflanzlichen Nahrungsmitteln nur solche Produkte, die von lebenden Tieren stammen, beispielsweise Milch, Eier und Honig.
Die beiden Hauptformen vegetarischer Ernährung sind die ovo-lakto-vegetarische sowie die vegane Kost, während die lakto-vegetarischen und ovo-vegetarischen Varianten seltener vorkommen. Ovo-Lakto-Vegetarier verzehren neben pflanzlichen Lebensmitteln auch Eier und Milch ("ovo" = Ei, "lakto" = Milch). Lakto-Vegetarier meiden neben Fleisch und Fisch auch Eier. Ovo-vegetarisch lebende Menschen hingegen verzehren Eier, aber keine Milch. Vegan lebende Menschen meiden alle Produkte, die von Tieren stammen. Dieses Konsumverhalten bezieht sich oft nicht nur auf Nahrungsmittel, sondern auch auf Gebrauchsgegenstände, wie z. B. Lederwaren, Wolle oder Seide.

Meeresfrüchte auf Paros

Für viele unserer Gäste kein Problem. Sie verzichten zwar auf Fleisch, verzehren jedoch Fisch oder andere Meeresfrüchte (=Pescetarier). Meeresfrüchte wie Calamari und Oktopus werden auf den griechischen Inseln frisch gefangen und sind fester Bestandteil der traditionellen Gerichte mit saisonalem, mediterranem Gemüse.
Beim Büffet im Hotel gibt es jedoch immer auch vegetarische bzw. vegane Gerichte. Allerdings werden kein Tofu oder Sojaprodukte verwendet. Es handelt sich um landestypische Gemüsegerichte, von denen die griechische Küche eine Vielzahl bereit hält. "Griechische Bohnen mit Kartoffeln und Tomaten" oder "Artischocken a la polita" zum Beispiel sind keine Beilagen, sondern traditionelle griechische Hauptgerichte. In den großen Supermärkten auf Paros gibt es auch vegane Produkte, wie z.B Sojamilch, Mandelmilch, Reismilch etc. zu kaufen. Diese sind allerdings teuer.

© M. Großmann / www.pixelio.de

Espresso am Fjord

Auch bei den Seekajaktouren auf dem norwegischen Geirangerfjord ist vegetarische Verpflegung problemlos möglich. Beim gemeinsamen Einkauf vor Ort können (fast) alle Wünsche berücksichtigt werden. Fleisch spielt in der Kajakküche sowieso keine besonders große Rolle, dafür landet aber natürlich immer mal wieder selbst gefangener Fisch auf dem Speiseteller. Verfeinert mit weiteren saisonalen Leckereien der Speisekammer Natur: Pilze, Beeren und Miesmuscheln.
Kulinarische Genüsse dürfen selbstverständlich auch im hohen Norden nicht fehlen. Ein frischer Espresso mit einer Haube aus Milchschaum vor grandioser Landschaftskulisse - wer kann da nein sagen?
Bio-Produkte sind vor Ort nur schwer zu bekommen. Einen Fundus an vegetarischen / veganen Pasten und Bio-Lebensmittel befinden sich aber in dem Proviant, den die Reiseleitung mitbringt.

Gesunde Vielfalt die schmeckt

Mediterrane Küche vom Feinsten dürfen Sie auch bei unserem Aktivurlaub in Südfrankreich erwarten. Die liebevoll geführte Auberge du Cedre im Herault ist ein ungewöhnlicher Ort, weder Hotel noch Pension; eher ein gemütliches, altes Landhaus mit vielen Zimmern, einem Labyrinth kühler Treppen und Flure, sonnigen Terrassen und dem über hundertjährigen Park. Es ist das alte, geräumige Herrenhaus eines großen Weinguts. Entspannung bietet auch der Pool im alten Obstgarten des Parks.
Das täglich frisch hausgemachte 3-Gänge-Menü wechselt ständig und kann durchaus internationale Einflüsse haben, je nach Inspiration der Küchen-Crew. Aber die Basis ist mediterrane Küche mit Olivenöl, viel Gemüse, Kräutern.manchmal natürlich auch Fleisch und Fisch. Auf Wunsch wird vegetarisch gekocht, was im Allgemeinen aber nur einen der Gänge betrifft. Grundsätzlich wird ersetzt, nicht einfach nur weggelassen. Vegan ist möglich, aber nicht ganz einfach, vor allem über eine ganze Woche.

Keine Pizza in Masuren

Bei der Rad- und Kajakreise in Masuren werden auf Wunsch schmackhafte vegetarische bzw. vegane Gerichte zubereitet und serviert. Selbst Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Laktose-Unverträglichkeit, glutenfreie Verpflegung usw. können berücksichtigt werden.
Verwendung finden vorwiegend saisonale und regionale Lebensmittel und Getränke.
Bei Produkten aus der Region entfallen nicht nur die oft sehr langen (und damit energieintensiven) Transportwege, es entsteht zusätzlich ein positiver Effekt auf die Regionalentwicklung durch die Unterstützung regionaler Betriebe. Zudem fällt der Zwischenhandel häufig weg, was den Produzenten bessere Einkommen verspricht. Die Berücksichtigung der Saisonalität verfolgt etwa ähnliche Ziele, die Produkte sollen nicht aus Übersee importiert, sondern dann gekauft werden, wenn der inländische Markt sie anbietet. Pizza in Masuren muss nicht sein.

Essen auf Augenhöhe

Während unserer Radreise in Vietnam ist die Begegnung mit der lokalen Küche ein selbstverständlicher und unverzichtbarer Reisebestandteil. Das vietnamesische Essen ist ausgesprochen abwechslungsreich und köstlich mit sehr vielen frischen Kräutern und Gemüse. Das Essen unterscheidet sich stark vom Mekongdelta im Süden (teils durch die Khmer-Küche aus dem benachbarten Kambodscha beeinflusst) über Zentralvietnam hin zum etwas stärker chinesisch geprägten Norden. Es gibt verschiedene Suppen, Salate, Sommer-Frühlingsrollen und diverse Gerichte - mit oder ohne Fleisch.Die vielen Märkte bieten eine Vielzahl an Obst- und Gemüsesorten, die man bei uns teilweise kaum kennt.
Vietnamesen essen zwar selber gerne Fleisch, man kann aber auch immer etwas vegetarisches bekommen. Wer keinen Fisch isst hat es etwas schwerer (vor allem weil sehr viel mit Fischsoße gewürzt wird), aber auch das ist mit Vorankündigung problemlos organisierbar. Veganer sind inzwischen in Vietnam auch ein Begriff - auch hier ist es nur wichtig, dass der Reiseleiter vorher Bescheid weiß.


Quelle: www.natours.de