Hintergrundinfo

Hannoversche Erden jetzt torffrei
aha bringt pünktlich zur Pflanzzeit neue Blumen- und Pflanzerde in den Handel/ aha-Kompostmärkte gut besucht/450 t Kompost gratis ausgegeben

Ein Blick aufs Kleingedruckte zeigt: Blumenerde besteht überwiegend aus Torf. Das ist Etikettenschwindel und Raubbau an den schützenswerten Mooren, die die größten CO2-Senken sind und Lebensraum seltener Tier-und Pflanzenarten bieten. Die Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) steuert hier ökologisch-verantwortlich gegen und bringt unter dem allseits bekannten Label "Hannoversche Erden" pünktlich zur bevorstehenden Pflanzzeit ein neues, 100 % torffreies Produkt auf den Markt: Die neuen Hannoverschen Erden.

Das regionale Markenprodukt besteht aus reinem, gütegesicherten Hannoverschem Grünschnittkompost unter Beimischung von Rindenhumus und Holzfasern. Ab sofort ist die universell einsetzbare Kombi-Erde als leicht händelbare 40 l-Sackware im Fachhandel und auf den aha-Deponien in Hannover, Kohlenfeld und Burgdorf zum Preis von 7,90 Euro erhältlich. aha stellt das Produkt auf den 15. Hannoverschen Pflanzentagen am 04. und 05. Mai im Stadtpark vor.

Bereits seit 2003 bietet aha unter dem Markennamen "Hannoversche Erden" Pfanzerde mit 50 % Kompostanteil an, bei der der Torfanteil schon bei unter 10 % lag. Ein Spitzenwert angesichts der Tatsache, dass handelsübliche Ware aus 90 % Torf und nur 10 % anderer Rohstoffen besteht. Die Restbestände fanden auf den diesjährigen Kompostmärkten reißenden Absatz, die auch in diesem Jahr wieder ein Erfolg waren.
Denn Qualitätskompost aus heimischen Gefilden ist bei den Gartenfreunden in der Region heiß begeht.

Rund 450 t Kompost gab aha in 19 von 20 Umlandkommunen zwischen März und April kostenlos zur Selbstabholung aus - annähernd so viel wie im Vorjahr. Und das trotz des verhaltenen, winterlichen Wetters zu Beginn der Aktion. Die nächsten Kompostmärkte finden 2014 statt. Die Idee dahinter ist, den Bürgern die Qualitätsprodukte quasi "vor die eigene Haustür" zu liefern, um so die weiten Anfahren für den Individualverkehr zu den Deponien zu reduzieren.

Natürlich haben die Regionsbürger das ganze Jahr über die Möglichkeit, sich auf den Deponien in Lahe, Burgdorf und Kolenfeld kostenlos als Selbstabholer mit Kompost einzudecken. So findet der sortenreine Kompost den Weg zurück in die Gärten, dessen Grundlage der angelieferte Grünschnitt der Bürger ist. Eine Idee, die Erfolgsgeschichte geschrieben hat.

Stand 07.05.2013