Nachrichten

Mit dem Audioguide dem Klimaschutz auf der Spur

In Hannover arbeiten viele heimliche Helfer an der Energiewende: Energieeffiziente Wohngebäude, Photovoltaikanlagen auf den Dächern oder auch umweltfreundliche Heizanlagen fallen den Passanten meist nicht ins Auge. Mit dem "Klimaschutzpfad Hannover" getauften Projekt macht die Landeshauptstadt in der Nordstadt Klimaschützer hörbar.

Ein Hörpfad stellt fünf Stationen entlang eines Spaziergangs vom Schneiderberg bis zum Heizkraftwerk Linden vor. "Der Pfad besteht aus für Laien gut verständlichen Texten zu interessanten Orten im Stadtteil", erläuterte Wirtschafts- und Umweltdezernent Hans Mönninghoff bei der Vorstellung des Audioguides im Ausschuss für Umweltschutz und Grünflächen am Montag (8. April).
Die Hörtexte regen zum genauen Hinsehen an. Sie helfen dabei, auch im vermeintlich bekannten Wohnumfeld Neues aufzuspüren. "Wir hoffen, dass viele Hannoveranerinnen und Hannoveraner sowie Besucherinnen und Besucher der Stadt mit dem Angebot auf Entdeckungstour gehen", so Mönninghoff weiter. Der Pfad zeige viele vorbildliche Projekte auf, die auf Nachahmung warten.
Ergänzend zu den Informationen direkt zu den Stationen umfasst der Audiopfad sechs thematische Tracks. Diese enthalten Hintergrundinformationen zu Energie- und Klimaschutzaktivitäten in Hannover. Jede der Dateien kann sowohl einzeln als auch im Zusammenhang des gesamten Pfads angehört werden. Der Spaziergang mit allen Audiodateien dauert etwa eineinhalb Stunden.
Das Angebot ist auf der städtischen Website verfügbar. Die Nutzung des Pfads ist einfach: Auf der Website stehen alle Audiodateien kostenlos zum Herunterladen zur Verfügung. Sie können mit jedem MP3-Spieler und nahezu allen Handys abgespielt werden. Auf der Website gibt es auch einen Stadtplan, der zu den einzelnen Stationen führt.



Stand 08.04.2013