Hintergrundinfo

Vegetarische Küche für Schüler: Wie gelingt der Einstieg?

Auf der diesjährigen BioFach waren vegetarische Speiseangebote für Schüler ein wichtiges Thema des Gastro-Forums. Regionalpartner der bundesweiten Kampagne "Bio kann jeder - nachhaltig essen in Schule und Kita" präsentierten Strategien zur Umsetzung einer fleischreduzierten und ökologischen Ernährungsweise. Mit über fünfzig Teilnehmerinnen und Teilnehmern stieß die Veranstaltung auf reges Interesse. Vorgestellt wurden die beiden Projekte "Zukunftsfähig essen - Hamburg schaut über den Tellerrand" des Ökomarkt Hamburg e. V. sowie "Veggietag - bunt.bio.lecker" unter der Regie des Umweltzentrums Hannover.

Vegetarische Gerichte als Herausforderung
Mehr und mehr Menschen sehen heutige Fleischproduktionsmethoden als problematisch an. "Dennoch essen immer noch die meisten Jugendlichen und Kinder mehr Fleisch und Wurst, als ihnen gut tut", erläuterte Anke Brückmann, Projektverantwortliche von "Bio kann jeder - nachhaltig essen in Schule und Kita", unter Verweis auf KIGGS, eine aktuelle Langzeitstudie des Robert Koch-Instituts zur gesundheitlichen Lage in Deutschland. So würden die Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) im Rahmen der Schulverpflegung maximal acht Fleischgerichte innerhalb eines 20-Tage-Speiseplans empfehlen. Doch das Zubereiten vegetarischer Gerichte will gelernt sein; vielfach fehlt auch professionellen Anbietern das erforderliche Erfahrungswissen. Schließlich sei es in der vegetarischen Küche nicht damit getan, vermehrt auf Süßspeisen und Nudelgerichte zurückzugreifen, so Brückmann. Zudem sei es wichtig, junge Menschen mit viel Einfallsreichtum an die vegetarische Küche heranzuführen.

V.l.n.r.: Iris Lange (Ökomarkt e. V.), Eberhard Röhrig-van der Meer (Umweltzentrum Hannover e. V.), Mayoori Buchhalter (BioGourmetClub Kochschule & Event GmbH) und Anke Brückmann (BLE). / © BLE/Bonn


Veggietag - bio.bunt.lecker
Anhand des Projektes "Veggietag - bunt.bio.lecker" verdeutlichte Eberhard Röhrig-van der Meer vom Umweltzentrum Hannover e. V., wie Schulen der Einstieg in die vegetarische Ernährung gelingen kann. Das Umweltzentrum koordiniert seit zwei Jahren das Projekt und bietet für Schulen und Caterer u. a. Kochschulungen und Exkursionen zu Erzeugerbetrieben an. Darüber hinaus versucht es in Form von Aktionstagen - etwa mittels eines Mittagsbuffets oder Quizgewinnspielen - Schülerinnen UN Schüler für die Idee des Veggietags und einen nachhaltigen Konsum zu begeistern. Jenseits der gesundheitlichen Vorteile für jeden einzelnen, so Röhrig-van der Meer, würde eine pflanzenbetonte Ernährung einen gesamtgesellschaftlichen Nutzen stiften: angefangen vom Klimaschutz bis hin zu einer nachhaltigen Landwirtschaft, artgerechten Tierhaltung und globalen Ernährungssicherheit.

Praxistipps aus erster Hand
Für Schulen besonders interessant ist sicher auch, dass ein deutlich reduzierter Fleischanteil preislich günstiger ist und dadurch mehr Bio an Schulen ermöglicht. Dabei seien mindestens zwei vegetarische Tage pro Woche für Kinder machbar und empfehlenswert, weiß Iris Lange vom Ökomarkt e. V. aus ihren Erfahrungen mit dem Projekt "Zukunftsfähig essen - Hamburg schaut über den Tellerrand". Das Hamburger Projekt ist anerkannt als offizielles Projekt der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung", in deren Rahmen 2012 das Thema Ernährung im Fokus stand. Wichtig sei es, so Lange, mit attraktiven Gerichten und Lieblingsspeisen zu starten und so den Kindern vegetarisches Essen schmackhaft zu machen.

Aus erster Hand erhielten die Veranstaltungsteilnehmer attraktive und praxiserprobte Rezeptideen wie etwa Tofuschnitzel mit Kräuterremoulade oder Mohn-Polenta mit Möhrengemüse von Mayoori Buchhalter, Geschäftsführerin der BioGourmetClub Kochschule & Event GmbH in Köln und zugleich Mitglied der Kochvereinigung der BIOSpitzenköche. In nur wenigen Minuten bereitete sie vor den Augen der Teilnehmer eine köstliche Kräuterremoulade auf Basis von Sojacuisine, pürierten Gurken und verschiedenen Kräutern zu. So konnten sich die Veranstaltungsteilnehmer selber davon überzeugen: Vegetarisches Essen schmeckt nicht nur, sondern lässt sich noch dazu mit wenig Aufwand und schnell zubereiten.

Stand: 26.02.2013