Nachrichten

Teddys zweites Leben beginnt jetzt

Europäische Woche der Abfallvermeidung: aha sammelt auf fünf Wertstoffhöfen in Kooperation mit der Toys Company altes Spielzeug für guten Zweck/Unglaubliche Resonanz

Der Zuspruch ist unglaublich: Noch bevor die aha-Spielzeugsammelaktion "weiterspielen statt wegwerfen" für den guten Zweck begonnen hatte, trugen die Bürgerinnen und Bürger Kuscheltiere, Bilderbücher, Puppen, Kinderfahrräder und vieles mehr gleich körbeweise zu den Wertstoffhöfen von aha. Allein in den ersten beiden Tagen wurden gut zwei LKWs voll Spielzeug abgegeben. Insgesamt sind bis zum Ende der Aktion am vergangenen Samstag annähernd 66 Kubikmeter in gesonderten, nagelneuen Behältern gesammelt worden. Das entspricht dem Volumen eines Übersee-Containers."Die Resonanz ist umwerfend und zeigt, wie sehr unsere Kunden das Thema Abfallvermeidung schon verinnerlicht haben. Das ist gut. Denn Abfall, der erst gar nicht anfällt, entlastet die Umwelt nachhaltig. Durch die Kooperation können wirgleichzeitig noch zwei soziale Projekte unterstützen und die Augen bedürftiger Kinder zu Weihnachtenzum Leuchten bringen", sagt aha-Geschäftsführerin Kornelia Hülter.

Anlässlich der "Europäischen Woche der Abfallvermeidung" hatte die Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) in Kooperation mit der Toys Company Hannover die Sammel-Aktion ins Leben gerufen. Einen Teil der abgegebenen Spielwaren hat aha bereits zur Toys Company transportiert, wo sienach und nach gereinigt und aufbereitet wurden. Die Mitarbeiter des Gemeinschaftsprojekts vom Job Center Region Hannover und der DEKRA Akademie GmbHreparieren, komplettieren und bauen bei Bedarf fehlende Teile nach. So wird aus "Alt" fast wieder "Neu" und Müll vermieden. Da die abgegebenen Mengen jedoch die Lagerkapazitäten der Toys Company übersteigen, verwahrt aha das Spielzeug vorübergehend trocken und sicher auf einer Betriebsstätte und liefert auf Zuruf nach. "Wir können maximal sechs Container in der Woche abarbeiten", sagt Elvan Tekindor-Freyjer, Projektleiterin der Toys Company. In der Vorweihnachtszeit werden aha und die Toys Company damit beginnen, das Spielzeug wieder an Einrichtungen für bedürftige Kinder zu verteilen.

Die Toys Company startete als Projekt 2008. Ziel ist es, Langzeitarbeitslosen wieder die Normalität des beruflichen Alltags zu vermitteln und so die Chancen des Wiedereinstiegs zu erhöhen. Die 50 Mitarbeiter sind zwischen 20 und 60 Jahren alt, allesamt Hartz IV-Empfänger, die als "Ein Euro Jobber" zunächst für sechs Monate in der DEKRA-eigenen Werkstatt altes Spielzeug reparieren. In den letzten Jahren wurden so gut 55 000 Spielzeuge vor der Abfalltonne bewahrt, wieder aufbereitet, danach kostenlos an Kinder anspruchsberechtigter Familien und Sozialeinrichtungen abgegeben.

Die Kooperation zwischen aha und der Toys Company erfolgte im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung. Sie fand in diesem Jahr zum dritten Mal statt. Koordiniert wird die Aktionswoche in Deutschland durch den NABU-Bundesverband. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) ist offizieller Teilnehmer der von der Europäischen Kommission geförderten Themenwoche. Ziel ist, die Sensibilität für den enormen Ressourcenverbrauch zu schüren. Immerhin produziert der deutsche Durchschnittbürger pro Jahr das Sechsfache seines eigenen Körpergewichts an Müll.

Stand: 06.12.2012