Hintergrundinfo

Energiesparleuchten sind kein Restmüll
aha nimmt Leuchtmittel auf den Wertstoffhöfen an/Entsorgung nach ElektroG

Es war ein Abschied auf Raten. Seit dem 1. September ist die gute, alte Glühbirne Geschich-te. Seit Anfang des Monats dürfen nur noch Glüh- oder Halogenglühlampen mit einem Licht-strom von kleiner als 60 Lumen verkauft werden. Das entspricht einer 10 Watt-Glühbirne. Nachdem bereits die 60-, 70- und 100 Watt Birnen im letzten Jahr aus den Regalen ver-schwunden sind, hat es jetzt auch die 25- und 40 Watt Birnen erwischt. Damit ändert sich auch der Entsorgungsweg für Leuchtmittel.

Während die klassische Glühbirne in den Restabfall gehört, fallen Energiesparlampen unter die Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG), sind wegen dem enthaltenen Quecksilber und anderer Schadstoffe Sondermüll und haben nichts im Restmüll zu suchen. aha hat auf seinen 20 Wertstoffhöfen spezielle Sammelstellen eingerichtet. Die aha-Mitarbeiter vor Ort nehmen die Energiesparlampen ebenso wie Leuchtstoffröhren kostenlos an. Und das nicht erst seit dem Aus der Glühbirne, sondern schon seit 2006 mit Inkrafttreten des ElektroG be-ziehungsweise 2008 - der Geburtsstunde der umweltfreundlichen Energiesparlampe. So sorgt aha verlässlich für die fachgerechte Entsorgung.

Alternativ können die Regionsbürger die Energiesparlampen aber auch über den Elektro-handel entsorgen, der zur Rücknahme gesetzlich verpflichtet ist.

Stand: 14.09.2012