Nachrichten

Gesund und lecker: Ab sofort "Veggietag" im Regionshaus

"bunt.bio.lecker": Unter diesem Motto will die regionsweite Kampagne "Veggietag" Lust auf vegetarische Küche machen. Mindestens einmal pro Woche soll das Mittagsangebot in den Kantinen um eine leckere fleischlose Alternative erweitert werden. Seit Donnerstag, 19. April, schließt sich auch das "Casino" im Regionshaus an der Hildesheimer Straße 20 dieser Kampagne an. Die Küche wird von den Hannoverschen Werkstätten betrieben.

Dass der Veggietag nicht nur im Jugend-, Gäste- und Seminarhaus Gailhof, bei der Sparkasse Hannover und im Klinikum Region Hannover, sondern jetzt auch in der Regionsverwaltung stattfindet, dafür haben sich Birgit Roos vom Team Klimaschutz und Umweltmanagement sowie Gabriele Groß vom Team Prävention und Gesundheitsförderung stark gemacht.

© Umweltzentrum Hannover e.V.

"Wenn das fleischlose Essen den Kolleginnen und Kollegen im Haus genauso gut schmeckt wir uns, möchten wir daraus gern ein regelmäßiges Angebot machen", sagt Roos.

Küchenmeister Thomas Wachenhausen und sein Team von den Hannoverschen Werkstätte haben sich sofort bereit erklärt, eine schmackhafte vegetarische Alternative zum sonstigen Angebot zu kreieren. Anregungen lieferte ihm eine Schulung bei Bio-Spitzenkoch Tino Schmidt.

Warum die fleischlose Alternative nicht nur lecker ist, sondern auch einen Beitrag zum Klimaschutz darstellt, weiß Claudia Diekmeier vom Umweltzentrum Hannover e.V., die die Kampagne durchführt: "In erster Linie geht es natürlich um den Genuss, den ein schmackhaftes vegetarisches Essen bereitet", so Diekmeier. "Wenn man bedenkt, dass die globale Tierhaltung rund 18 Prozent der treibhauswirksamen Gase verursacht - mehr als der weltweite Verkehrssektor -, dann zeigt sich, dass der Verzicht auf Fleisch auch der Umwelt dient."

Durchgeführt wird das Projekt vom Umweltzentrum Hannover e.V. in Kooperation mit dem Agenda-21-Büro der Landeshauptstadt Hannover, und dem Fachbereich Umwelt der Region Hannover. Gefördert wird die Kampagne durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft.