Nachrichten

Vor der Verbraucherschutzministerkonferenz: foodwatch fordert Entscheidung für Smiley-System oder Hygiene-Ampel
Pflicht-Veröffentlichung der Lebensmittelkontrollergebnisse muss schnellstmöglich kommen

Die Verbraucherorganisation foodwatch hat die Verbraucherminister von Bund und Ländern vor ihrer morgen beginnenden Konferenz zu einer Entscheidung für das Smiley-System oder die Hygiene-Ampel aufgefordert. "Die Ergebnisse der amtlichen, vom Steuerzahler finanzierten Lebensmittelkontrollen dürfen nicht länger wie ein Staatsgeheimnis behandelt werden, sie müssen direkt in Restaurants und Lebensmittelgeschäften veröffentlicht werden", erklärte der stellvertretende foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt. "Es ist Zeit, endlich die Verbraucher vor den Schmuddelbetrieben zu schützen statt wie bisher die Schmuddelbetriebe vor den Verbrauchern."

Die beste Lösung zur Veröffentlichung der Kontrollergebnisse ist das so genannte "Smiley-System", das sich in Dänemark seit fast einem Jahrzehnt bewährt hat. Dabei machen Lebensmittelkontrolleure ihre Berichte mit einem Text-Aushang im Eingangsbereich der Gaststätten oder Geschäfte öffentlich; eines von vier Smiley-Symbolen (von lachend bis traurig) vermittelt einen schnellen Überblick, ob in dem Betrieb alles in Ordnung war oder ob es Beanstandungen gab. Transparenz über die Kontrollergebnisse kann alternativ - je nach Ausgestaltung - auch mit einer "Hygiene-Ampel" geschaffen werden. Für ein verbraucherfreundliches System müssen aus Sicht von foodwatch fünf Punkte erfüllt sein:


Eine Abschwächung des roten, "negativen" Farbbereichs hin zu einem orangefarbenen, wie es derzeit diskutiert wird, lehnt foodwatch ab, ebenso eine Ausweitung des grünen, "positiven" Farbbereichs auf zwei der vier Stufen. Stattdessen schlägt foodwatch folgende Grafik vor:


© foodwatch

Bei den amtlichen Lebensmittelkontrollen wird Jahr für Jahr nahezu jeder vierte kontrollierte Betrieb beanstandet. Welche Betriebe in welcher Form gegen das Lebensmittelrecht verstoßen haben, erfahren die Verbraucher jedoch nicht. Das ist auch ein Wettbewerbsnachteil für die große Mehrheit der Betriebe, die sich an alle Hygiene-Vorgaben hält. Bei einer repräsentativen Umfrage des Instituts TNS Emnid im Auftrag von foodwatch hatten sich im vergangenen Jahr 93 Prozent der Bundesbürger für die Einführung des dänischen Smiley-Systems in Deutschland ausgesprochen.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Stand: 19.05.2011