Hintergrundinfo

Unkraut jäten - aber richtig

Welcher Hobbygärtner kennt nicht diese tiefe Frustration: Kaum ist er mit Unkrautjäten am Ende des Gartens angekommen - sprießen die Kräuter am anderen schon wieder. Doch mit wenigen Tricks kann man ihner Herr werden. Am wichtigsten ist es, sie komplett auszugraben, sonst reißen nur die Wurzeln ab und treiben bald wieder aus. Deshalb muss man mit dem Spaten vorsichtig sein, weil mit ihm Wurzelballen oft nur zerschnitten werden. Am besten ist es, erst mit einer Grabgabel die Erde zu lockern und dann die Kräuter mit Wurzeln aus dem Boden zu ziehen - mit einzahnigen Jätern, einem Messer oder der Hand. Um Wildkräutern das Licht zu nehmen, kann man Bodendecker pflanzen oder eine ordentliche Portion Mulch auf das Beet geben. Konsequentes Nachjäten macht dann selbst den widerstandsfähigsten Kräutern den Garaus. Info: www.silpan.de und www.gruenteam-versand.de

Quelle: "natur & Kosmos" www.natur.de