Hintergrundinfo

Die Klima-Hotels sind die erste Hotelkooperation weltweit, die ausschließlich Ökostrom in ihren Betrieben einsetzt.
Damit haben sie die Energiewende bereits vollzogen.

Rösrath, 16. Mai 2011 - Bereits seit ihrer Gründung im Herbst 2010 setzen sich die Klima-Hotels für eine nachhaltige Stromproduktion ein, bei der Sicherheit und Klimaschutz unverzichtbar zusammengehören. Deshalb sind alle Klima-Hotels komplett mit grünem Strom ausgestattet.

Die von der Bundesregierung eingesetzte Ethik-Kommission empfiehlt den Atomausstieg bis spätestens 2021. Als Vorreiter zum Thema Nachhaltigkeit in der Hotellerie wollen die Klima-Hotels ihren Beitrag dazu leisten, dass dieses Ziel deutlich schneller erreicht wird. "Wir haben die Energiewende bereits vollzogen. Die Klima-Hotels setzen keinen Atomstrom mehr ein. Wir diskutieren nicht nur, sondern handeln auch!", sagt Klaus Förtsch vom Klima-Hotel Creativhotel Luise in Erlangen. Damit sind die Klima-Hotels die erste Hotelkooperation weltweit, die konsequent auf Ökostrom setzt.

"Dieser Schritt passt zum Selbstverständnis der Klima-Hotels und ist nur folgerichtig", bringt Klima-Hotelier Stefan Klinck vom Waldhotel Felschbachhof in Ulmet zum Ausdruck. "Eine sichere und lebensfähige Zukunft für alle Menschen liegt uns sehr am Herzen. Sicher und lebensfähig heißt für uns atomstromfrei und klimafreundlich mit Strom aus regenerativen Energien. Das gebieten einfach die Fairness und Glaubwürdigkeit."

Über die Klima-Hotels:

Hinter den Klima-Hotels stecken Gastgeber, die ihre CO2-Emissionen ökologisch und ökonomisch zum Beispiel durch konsequentes Energiesparen optimiert und sich zu weiteren Klima-Schutzmaßnahmen verpflichtet haben. Zudem hat jedes der bundesweit acht Klima-Hotels die unvermeidliche Restmenge an Kohlenstoff, die innerhalb eines Jahres entsteht, durch einen CO2-Fußabdruck ermittelt und durch kontrollierte und zertifizierte Projekte kompensiert. Die Klima-Hotels bieten ihren Gästen einen klimaneutralen Aufenthalt, ohne dass der Gast auf irgendetwas verzichten muss.

Viabono hat dazu in Kooperation mit CO2OL, einer erfahrenen Beratungs- und Dienstleistungsagentur für betrieblichen Klimaschutz, einen CO2-Rechner für das Gastgewerbe erarbeitet. Damit lassen sich CO2-Fußabdrücke für den Betrieb einfach und schnell erstellen sowie die durchschnittlichen CO2-Emissionswerte je Übernachtung und Gast ermitteln. Die errechneten Werte können mittels anerkannter Klimaschutzzertifikate aus einem zertifizierten Aufforstungsprojekt nach CarbonFix Standard oder im Rahmen eines auf Energieeffizienz und Entwicklung erneuerbarer Energien ausgerichteten Gold-Standard-Projektes kompensiert werden.

Über Viabono:


VIABONO (zu Deutsch: "der Weg zum Guten") wurde im Jahr 2001 auf Initiative des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes gegründet. Ziel war es, dem unübersichtlichen Dschungel von Kennzeichen und Gütesiegeln eine einheitliche, für den Verbraucher wiedererkennbare Marke entgegenzusetzen. Heute steht der VIABONO Trägerverein e.V. mit 18 Organisationen aus Verbraucherschutz, Umwelt und Tourismus hinter der Marke (u.a. Deutscher Hotel- und Gaststättenverband, ADAC, BUND, DTV, NABU). Die Marke VIABONO vereint unter ihrem Dach Hotels, Ferienwohnungen, Tagungshäuser, Campingplätze, Jugendunterkünfte, Restaurants, Pauschal- und Kanuanbieter sowie Naturparke und TourismusKommunen. In den Kreis der VIABONO-Partner wird nur aufgenommen, wer nachhaltig wirtschaftet. Die Überprüfung erfolgt anhand eines umfangreichen Kriterienkatalogs. Auch einzelne Reisen können das VIABONO-Zertifikat erhalten. Rund 300 VIABONO-Mitglieder setzen die Idee des nachhaltigen Reisens engagiert in die Tat um - die meisten davon sind Familienunternehmen. Damit ist VIABONO eine der mitgliederstärksten und innovativsten Tourismus-Kooperationen mit den meisten bio-zertifizierten Betrieben in Deutschland.

Weitere Informationen finden Sie hier.