Hintergrundinfo

Handel mit Waren aus Drittländern

Anfang März wurde in Chargen türkischer Biolinsen Glyphosat in hohen Konzentrationen nachgewiesen. Glyphosat ist ein Wirkstoff in Breitbandherbiziden, der im ökologischen Landbau nicht zugelassen ist. Große Teile der gehandelten Linsen und daraus verarbeitete Produkte wurden systiert - mit einem Verkaufsstopp versehen. Ob und in welchem Umfang Waren auch zurückgerufen werden müssen, ist derzeit unklar. Die Ware wurde von einem türkischen Unternehmen auf den Markt gebracht, das als Biopionier in der Türkei gilt. Die Rückstände wurden in Erzeugnissen aus den Ernten der Jahre 2009 und 2010 gefunden. Teile der Ware sind so stark kontaminiert, dass die Grenzwerte des allgemeinen Lebensmittelrechts überschritten wurden und die Ware somit weder als biologisches noch als konventionelles Lebensmittel gehandelt werden darf.

Über die Ursachen der Kontamination wird derzeit nur spekuliert. In Betracht gezogen werden eine Vermischung ökologischer mit konventioneller Ware oder ein Unfall, aber auch eine gezielte Sabotage. Die Kontrollstelle des betroffenen türkischen Unternehmens ermittelt.

Da die Vermarktung von Biowaren aus der Türkei einem eigenen Genehmigungsverfahren (Importverfahren) unterliegt, konnten die zuständigen Behörden die geltende Vermarktungsgenehmigung für diese Linsen entziehen.

Die europäischen Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau fordern von Ware, die außerhalb der EU produziert wurde und mit Biohinweisen auf dem EU-Markt gehandelt werden soll, dass Produktionsvorschriften eingehalten werden, die denen der EU gleichwertig sind. Integraler Bestandteil der Produktionsvorschriften ist die Kontrollpflicht der erzeugenden, verarbeitenden und handelnden Unternehmen.

Nach derzeitigem Stand des Wissens scheint das Kontrollsystem der ökologischen Lebensmittelwirtschaft gut funktioniert zu haben. Informationen wurden rasch weitergegeben, und Unternehmen, Kontrollstellen und Kontrollbehörden arbeiten gemeinsam an der Aufklärung und der Schadensminimierung.

Stand: 21.03.2011