Hintergrundinfo

Aussaattipps vom Bio Gärtner Claus Koch aus Hemmingen

Kann ich lange Zeit gelagertes Saatgut überhaupt noch aussäen? Wie schütze ich meine Sämlinge davor zu "Vergeilen"? Die Fensterbank als Aussaatplatz? Wie ist das mit dem Gießen? Wie halte ich Schnecken fern? Kurz und bündig: Bio Gärtner Claus Koch verrät auf Bio-hannover.de exklusiv die wichtigsten Tipps rund um das Thema Aussaat.

Saatgutbeschaffung
Oft ist es sinnvoll, sich das Saatgut zuschicken zu lassen. Gutes Biosaatgut verschickt Dreschflegel .

Allgemeines
Das meiste Saatgut ist mehrere Jahre lagerfähig, wenn es kühl und trocken gelagert wird, es kann also auf längere Zeit verteilt werden.
Für die Aussaaten am besten geeignet ist ein heizbares Gewächshaus oder ein Wintergarten. Wer solches nicht besitzt, kann auch an der Fensterbank

© Margot Kessler / pixelio.de

aussäen, sollte die Pflanzen aber möglichst bald nach draußen stellen, um ein "Vergeilen" der Sämlinge zu vermeiden. Zu beachten sind hierbei die Kulturzeiten, wer nach dieser Verfahrensweise vorgeht, sollte Zucchini zum Beispiel nicht vor Ende April/Anfang Mai aussäen.
Wenn die Aussaaten draußen erfolgen, sollten sie schneckengeschützt auf einem Tisch stehen, möglichst unter einem lichten Dach, um sie vor Regen zu schützen. Es sollte in steriler Topferde ausgesät werden, da sonst oft die Wildkräuter die Kultur überholen.

Aussaatgefäße
Erfolgt die Aussaat in Kisten, müssen diese unbedingt Wasserabzugslöcher enthalten. Die Erde sollte in der Kiste gleichmäßig verteilt werden und mit einem Streichblech (Putzblech oder ähnliches) angedrückt werden, bis sich eine völlig glatte Oberfläche ergibt.
Erfolgt die Aussaat in Anzuchtplatten wird genauso vorgegangen. Anzuchtplatten haben den Vorteil, dass das Pikieren (Vereinzeln) entfällt. Die Anzahl der Körner/Loch ist kulturabhängig (Kohl 1 K/Loch, Basilikum 5-8, Petersilie 8-12).


Aussaat
Am besten vorher ein Bogen Papier (oder Karton) einmal falten und hierauf die
gewünschte Saatgutmenge schütten. Nun kann das Saatgut auf das vorher präparierte Aussaatgefäß verteilt werden. Sehr feines Saatgut sowie Lichtkeimer werden dann nur angedrückt. Das meiste Saatgut wird aber mit Sand dünn abgesiebt. Die Dicke der Sandschicht sollte die
© Sebastian Karkus / pixelio.de

doppelte Dicke des Saatkorns nicht überschreiten. Nach dem Absieben wird mit dem Putzblech noch mal angedrückt. Nun wird mit einer feinen Gießkanne angegossen. Die Aussaaten sollten dann in der folgenden Zeit nur feucht, aber niemals nass gehalten werden. Das Wässern sollte spätestens am Nachmittag erfolgen, damit die Sämlinge bis zur Nacht noch abtrocknen. Nur im Notfall abends gießen.
Wurde in Kisten gesät, muss nach erfolgter Keimung möglichst bald in kleine Töpfe oder Anzuchtplatten pikiert werden. Eine Auspflanzung in den Garten sollte erst erfolgen, wenn die Sämlinge sehr kräftig sind, um die kritische Zeit der Jungpflanzenphase (Schneckenfraßgefahr etc.) schnell zu überwinden.

Text: Claus Koch, Stand: 10.03.2011

Info:
Bio Gärtnerei Koch
Ostertorstr.27
30966 Hemmingen

Verkauf ab Betrieb und auf folgenden Wochenmärkten in Hannover:

Vormittags: 8-13Uhr
*Mi Moltkeplatz
*Fr Stephansplatz
*Sa Lindener Marktplatz

Nachmittags: 14-18Uhr
*Do Lister Meile/Gretchenstraße