Hintergrundinfo

Vollkornbrot und Müsli:
Wer sich ballaststoffreich ernährt, lebt länger

Wer mit der Nahrung reichlich Ballaststoffe - vor allem aus Getreideerzeugnissen - aufnimmt, hat wahrscheinlich eine höhere Lebenserwartung. Das lassen die Ergebnisse einer US-amerikanischen Langzeitstudie vermuten. Knapp 390.000 Probanden machten in Fragebögen Angaben zu ihrer Ernährungsweise und wurden für einen Zeitraum von neun Jahren medizinisch begleitet. In dieser Zeit starben 20.126 Männer und 11.330 Frauen.

Durch eine ballaststoffreiche Ernährung (29,4 g täglich bei Männern und 25,8 g täglich bei Frauen) konnte das allgemeine Sterberisiko um 22 % gesenkt werden. Die Wahrscheinlichkeit für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Infektionen und Krankheiten der Atemwege verringerte sich bei Männern um 24-56 % und bei Frauen um 34-59 %. Der positive Effekt war vor allem auf Getreideballaststoffe zurückzuführen. Weitere Studien sind jedoch notwendig, um die Resultate zu untermauern. Ballaststoffe sind ausschließlich in pflanzlichen Lebensmitteln wie Getreideprodukten (Vollkornbrot, Haferflocken, Müsli), Gemüse, Hülsenfrüchten und Obst enthalten. Besonders Getreideballaststoffe wirken sich positiv auf die Darmfunktion aus, da sie das Stuhlvolumen erhöhen. Zusätzlich wirken sie Entzündungen entgegen und helfen bei der Regulation des Körpergewichts. Erwachsene sollten täglich mindestens 30 g Ballaststoffe aus Getreide und aus Gemüse und Obst aufnehmen.

Heike Kreutz, aid

Stand: 01.03.2011