Hintergrundinfo

"Bio-Öl" als Pflanzenschutzmittel wirksam
Alternative Absatzchancen für Tabak

Seit langem ist bekannt, dass Niktion aufgrund seiner toxischen Wirkung als Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden kann. Nikotin ist ein Alkaloid, das in der Familie der Nachtschattengewächse vorkommt. In Tabak macht es bis zu 0,6 Prozent der Trockenmasse aus. Kleingärtner setzen häufig selbst gemixte Tinkturen aus Wasser und Tabak im eigenen Hausgarten ein, um lästigen Schädlingen, wie beispielsweise Blattläusen Herr zu werden.

Ein neues Verfahren könnte den Weg für den Einsatz von Tabak als Pflanzenschutzmittel in großem Maßstab ebnen. Der Wissenschaftler Ceric Briens und seine Kollegen von der University of Western Ontario gewannen aus Tabakblätter durch thermo-chemische Spaltung (Pyrolyse) bei ca. 480 Grad Celsius ein "Bio-Öl".

Dieses Öl erwies sich wirksam gegen verschiedene bakterielle Pflanzenkrankheiten, aber auch gegen Kartoffelkäfer und eine pilzliche Erkrankung. Und der Clou: selbst nach dem Abscheiden von Nikotin aus dem Öl behielt dieses seine Wirksamkeit. Die Wissenschaftler vermuten, dass das gewonnene Bio-Öl durch seine Eigenschaft, nur einige, aber nicht alle Mikroorganisamen abzutöten, einen Zusatznutzen im Vergleich zu derzeit gebräuchlichen Pflanzenschutzmitteln aufweist. Sollte das Öl in größerem Stil Verwendung finden, könnte das neue Perspektiven für den Tabakanbau bedeuten.

Weitere Informationen finden Sie hier .

Friederike Heidenhof, aid


Stand: 13.01.2011