Hintergrundinfo

"Königin der Wildfrüchte":
Die Elsbeere ist Baum des Jahres 2011

Zum Baum des Jahres 2011 wurde die Elsbeere gewählt. Die Pflanze gehört zu den seltensten Baumarten in Deutschland und ist vielen Menschen nicht mehr bekannt, begründet die Dr. Silvius Wodarz Stiftung ihre Wahl. Die Elsbeere (Sorbus torminalis) gehört zur Familie der Rosengewächse und hat dem Ahorn ähnliche Blätter, die aber spiralig am Spross verteilt sind.

Wer die Elsbeere im eigenen Garten pflanzt, kann die Frühjahrsblüte und die einzigartige Herbstfärbung - von feuerrot über orange bis gelb - genießen. Der Baum wird bis zu 300 Jahre alt und in seltenen Fällen bis zu 30 m hoch. Im Volksmund nennt man die Elsbeere auch "Königin der Wildfrüchte", denn sie hat einen besonders hohen Vitamin-C-Gehalt. Erst nach

© Karl-Heinz Liebisch / pixelio.de

den ersten Frösten entwickeln die braun-roten Früchte ihr typisch säuerlich-süßes Aroma. Die Ernte ist etwas mühsam, da man in die hohe Krone steigen und die Beeren pflücken oder abschlagen muss. Das Obst lässt sich in der Küche vielseitig verwenden - für Kompott, Marmelade, Gelee oder Fruchtsäfte. Auch als Zutat für Schokolade und Konfekt, Kekse oder Kuchen sind die Beeren geeignet. Obwohl die Elsbeere zu den wichtigsten Wildobstarten zählt, ist ihr Anbau wirtschaftlich nicht lohnend. Denn auch in Kultur kann man frühestens im Alter von zwölf Jahren das erste Mal ernten.

Heike Kreutz, aid


Stand: 17.12.2010