Hintergrundinfo

Mohn verfeinert Süßes und Pikantes

Mohn ist ein vielseitiges Gewürz, das Brötchen, Kuchen und Kleingebäck ein nussiges Aroma verleiht. Auch in süßen Hauptspeisen finden die kleinen Samen Verwendung. Eine Delikatesse sind beispielsweise Dampfnudeln, die aus Kartoffelteig zubereitet und in Butter und Mohn geschwenkt werden. Der Germknödel ist ein großer Knödel aus Hefeteig, der mit Zwetschgenmus gefüllt und einer Mohn-Puderzucker-Mischung bestreut wird.

Aber auch in pikanten Gerichten setzt das Gewürz interessante Akzente. Feinschmecker genießen zum Beispiel Fischfilet im Mohnmantel oder eine Mohnsuppe mit Kartoffeln, Gemüsefond und einem Schuss Weißwein. Zu Geflügel schmeckt hervorragend mit Mohn verfeinerter Reis. Mohn für die Küche wird

© Angelika Wolter / pixelio.de

ausschließlich aus Schlafmohn, Papaver somniferum, gewonnen, da andere Sorten weniger ergiebig oder kaum bekömmlich sind. Er ist nicht mit Klatschmohn zu verwechseln, der hierzulande im Juni und Juli scharlachrot am Wegesrand blüht. Am besten werden die Samen erst kurz vor der Zubereitung gemahlen, da das enthaltene Öl innerhalb weniger Tage ranzig werden kann. Das aus den Samen hergestellte Speiseöl ist weniger bekannt. Es zeichnet sich durch hochwertige Inhaltsstoffe aus und kann in Salaten, in Soßen und für Gemüsegerichte verwendet werden.

Heike Kreutz, aid