Hintergrundinfo

Mit Bio durch die kalte Jahreszeit

Die Tage werden kürzer, es wird kalt und ungemütlich. Herbstzeit ist Erkältungszeit. Das Immunsystem ist in dieser Zeit besonders gefordert. Mit gesundem Essen und viel Bewegung kommst du besser durch die kalte Jahreszeit. Obst und Gemüse beispielsweise sind die idealen Fitmacher: Sie enthalten viele Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Fünf Portionen am Tag sollten es schon sein - am besten frisch und bio. Dann kannst du sicher sein, dass keine chemisch-synthetischen Dünge- und Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kamen.

Saisonales Gemüse: viel Geschmack, wertvolle Inhaltsstoffe

Jede Saison hat ihre typischen Früchte und Gemüse. Jetzt im Herbst gehören dazu beispielsweise Äpfel, Birnen und Trauben, Kartoffeln, Kürbis, Lauch, Rote Beete, Sellerie und natürlich auch der Kohl in allen seinen Varianten.

Eine Zeit lang galt Kohl als "Arme-Leute-Essen". Das hat sich zum Glück aber wieder geändert. Ob Rosenkohl, Weißkohl, Rotkohl, Wirsing oder Grünkohl: In vielfältigen und leckeren Zubereitungsformen kommen diese Gemüsesorten auf den Teller. Kohlgemüse ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen, es ist preiswert, hält sich gut und es schmeckt. Probier's mal aus!

Bio für Haut und Haar

Draußen Regen, Kälte und feuchte Luft, drinnen überheizte Räume und trockene Heizungsluft - das macht nicht nur unserem Immunsystem zu schaffen. Auch unsere Haut und Haare sind jetzt besonders beansprucht. Die Haut der Hände wird oft rau oder rissig und neigt dazu, sich zu entzünden. Damit es erst gar nicht dazu kommt, sollte in den Herbst- und Wintermonaten die Pflege von Haut und Haar nicht zu kurz kommen.

Hilfe für die Hände selbstgemacht

Klar, für solche Fälle gibt es gute Naturkosmetik. Gegen raue Hände sollen zum Beispiel auch diese "Rezepte" mit Biozutaten aus dem Kühlschrank und der Vorratskammer helfen. Dabei werden nicht nur die Hände gepflegt, sondern auch der Geldbeutel geschont.