Nachrichten

Our Common Future - Empfang "Enlightening Evening"

Beim Empfang "Enlightening Evening" anlässlich des Zukunftskongresses Our Common Future in Hannover hat Oberbürgermeister Stephan Weil heute (3. November) Herrenhausen als einen Ort der Begegnungen, der Ideen und der Netzwerke herausgehoben. Herrenhausen ist bereits ein traditionsreicher Ort, der eng mit dem Universalgelehrten Gottfried-Wilhelm Leibniz verbunden ist. In dessen Sinne - interdisziplinär, international und kontrovers - solle zukünftig hier und ab 2012 im hochmodernen Tagungszentrum im wieder aufgebauten Schloss weiter gearbeitet werden.

Damit wird Herrenhausen systematisch zur Plattform internationaler Kunst- und Wissenschaftsdiskurse entwickelt. Die Veranstaltungen KunstFestSpiele, die Herrenhäuser Gespräche und Our Common Future stellen den Auftakt zu einer Reihe von Veranstaltungen in der barocken Gartenanlage dar, in denen die relevanten Themen der Zeit auf internationalem Niveau verhandelt werden. Allein die VolkswagenStiftung plant jährlich 50 bis 60 zum Teil mehrtägige Veranstaltungen in Herrenhausen.

Die Zukunftsperspektive des Wissenschaftsstandortes Hannover Herrenhausen wurde durch die künstlerische Installation "Labor Herrenhausen" im Arne-Jacobsen-Foyer von Hannes Malte Mahler eindrucksvoll dargestellt.

Der Empfang des Oberbürgermeisters soll mehrere hunderte internationale WissenschaftlerInnen auf den Wissenschaftsstandort Hannover und die besondere Plattform Herrenhausen aufmerksam machen und sie als BotschafterInnen für das "Wissenslabor" Herrenhausen gewinnen.

Mit dem Empfang Enlightening Evening, der durch die finanzielle Unterstützung der Sparkasse Hannover und hannoverimpuls ermöglicht wurde, startet die strategische Markenentwicklung Herrenhausen mit dem neuen Signet.

Der Kongress "Our Common Future" wird veranstaltet von der Deutschen Messe, der VolkswagenStiftung und der Stiftung Mercator in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover sowie der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010.