Hintergrundinfo

Nicht nur in der Suppe:
Sellerie - das aromatische Wintergemüse

(aid) - Viele genießen Sellerie nur als Suppeneinlage oder im Eintopf. Doch das aromatische Wintergemüse hat viel mehr zu bieten. Fein geraspelt schmeckt Sellerie hervorragend in herzhaften Salaten - etwa in Kombination mit Äpfeln, Nüssen, Möhren, Blumenkohl oder Weintrauben. Auch im Auflauf, als Püree und gedünstet als Gemüsebeilage ist er ein Genuss.

Im Handel ist Sellerie in drei Sorten erhältlich: Knollen-, Bleich- und Schnittsellerie. Beim Knollen- oder Wurzelsellerie wird vor allem die kugelige Rübe verwendet, die einen sehr intensiven Geschmack hat. Bleich- oder Staudensellerie ist etwas milder und frischer im Aroma. Es werden in erster Linie die fleischigen Blattstiele zubereitet. Die Stangen schmecken als Rohkost mit Joghurtdipp und

© Stihl024 / pixelio.de

gefüllt mit Frisch- oder Weichkäse. Die fein gehackten Blätter geben Suppen und Soßen eine besondere Note. Der Schnittsellerie ist eine Würzpflanze, deren Blätter ähnlich wie Petersilie verwendet werden. Vor der Zubereitung werden die einzelnen Stangen des Bleichselleries voneinander gelöst, gewaschen und die Wurzelenden entfernt. Knollensellerie wird gründlich unter fließendem Wasser abgebürstet und geschält. Wurzelende und eventuell holzige Teile schneidet man heraus. Durch das Beträufeln mit Zitronensaft lässt sich die Braunfärbung des Fleisches verhindern.

Heike Kreutz, aid