Hintergrundinfo

Branchenübergreifender dena-Energieeffizienzkongress mit über 800 Teilnehmern
100 Prozent Energieeffizienz

Mit großem Erfolg ist gestern in Berlin der erste branchenübergreifende Energieeffizienzkongress der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) zu Ende gegangen. Unter dem Motto "Energie-Systeme-Zukunft" hat die dena die wichtigsten Themen aus den verschiedenen Bereichen des Energiemarktes zusammengeführt. Über 800 Entscheidungsträger und Fachleute aus der Effizienzbranche diskutierten über Strategien und Instrumente für mehr Energieeffizienz in Politik und Wirtschaft: von der Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden, Haushaltsgeräten, Produktionsanlagen und im Verkehr über neue Energiedienstleistungen und den Ausbau regenerativer Energien bis hin zu internationalen Effizienzpartnerschaften.

"Wir müssen das Energiesystem in seiner Gesamtheit betrachten und die Themen zusammendenken, die zusammengehören. Die Schaffung von Energieeffizienzmärkten und Energiedienstleistungen sind die zentralen Zukunftsaufgaben" resümiert dena-Geschäftsführer Stephan Kohler die Zielsetzung des Kongresses.
"Deutschland hat sich ambitionierte CO2-Reduktionsziele bis 2050 gesetzt. Um diese Ziele zu erreichen, müssen die vorhandenen Effizienzpotenziale in allen Anwendungsbereichen systematisch ausgeschöpft werden. Dafür braucht es vor allem marktorientierte Lösungen. Verbraucher müssen auf komfortable und aufeinander abgestimmte Dienstleistungen zugreifen können, die Gebäude-, Strom- und Verkehrssysteme als Einheit begreifen. Energieeffizienz muss die Leitidee für das 21. Jahrhundert werden. Nur wenn wir 100 Prozent der wirtschaftlichen Energieeffizienzpotenziale im System umsetzen, können wir auch effektiv und effizient erneuerbare Energien wirtschaftlich sinnvoll einsetzen. Dass dafür ein gewaltiger Umbau des Energiesystems erforderlich ist, haben wir mit unserem Kongress deutlich gemacht."