Nachrichten

Hannover:
Oberbürgermeister Weil gibt "Startschuss" für Europas größte Null-Emissionssiedlung

"In Hannover-Wettbergen startet heute ein zukunftsweisendes einzigartiges Projekt: Hier entsteht Europas größte innovative Klimaschutzsiedlung für rund 300 Reihen- Doppel- und Einfamilienhäuser in Passivhausbauweise als Null-Emissionssiedlung. Neben Energieneutralität bietet sie sehr hohe Lebensqualität mit anspruchsvoll und großzügig geplanten Grünflächen und einem vorbildlichen Wasserkonzept. Mit dem Baugebiet "zero: e park am Hirtenbach"; setzt Hannover erneut - nach der Expo Siedlung auf dem Kronsberg - Maßstäbe im Klima- und Umweltschutz", betonte Oberbürgermeister Stephan Weil beim heutigen (10. September) Start für die neue Siedlung.

Die Stadt hatte für das neue Wohngebiet einen bundesweit beachteten städtebaulichen Wettbewerb für eine optimierte Bauleitplanung durchgeführt. Auf dieser Basis hat sie dann als Partner für die detaillierte weitere Entwicklung und Erschließung die Wohnungsbaugesellschaft meravis Wohnungsbau- und Immobilien und die Niedersächsische Landgesellschaft (NLG) als Partner gewonnen. In einem konstruktiven langjährigen Prozess wurde das Baugebiet gemeinsam bis zur Vermarktungsreife entwickelt.

Als Gemeinschaftsprojekt werden die Baugrundstücke in dem 26 Hektar großen Baugebiet von Stadt, meravis und NLG vermarktet, die Koordination hat meravis übernommen. Die Preise für die erschlossenen Grundstücke werden sich je nach Lage innerhalb des Areals zwischen 200 und 250 Euro/Quadratmeter bewegen.

Als symbolischen ersten Spatenstich zum Vertriebsstart pflanzte Oberbürgermeister Weil gemeinsam mit den Partnern Matthias Herter, Geschäftsführer meravis, Thorsten Hiete, Geschäftsführer NLG, sowie Wirtschafts- und Umweltdezernent Hans Mönninghoff und Stadtbaurat Uwe Bodemann eine Hainbuche auf dem Baugelände.

Matthias Herter: "Wir sind dankbar, nach 14jähriger Entwicklungsarbeit in Stadt und NLG Partner gefunden zu haben, mit denen die letzte große Baulandreserve in Hannovers Westen nun gemeinsam im Sinne der Nachhaltigkeit baureif gemacht wird. Wer in zero:e investiert, legt für sich den Grundstein in zukunftsorientiertes und nachhaltiges Wohnen und sichert sich somit Stabilität im Immobilienwert."

Auch Thorsten Hiete zeigt sich erfreut: "Die Nachfrage nach Grundstücken in Passivhaussiedlungen zeigt uns, dass die aktuelle Klimaschutzdiskussion zu verantwortungsbewusstem und vorausschauendem Bauen führt. In Wettbergen wird ein Meilenstein gesetzt, der Beispiel für zukünftige Siedlungsentwicklung sein wird."