Nachrichten

Jugendliche: Mit Bio in die Zukunft

An Bio führt kein Weg vorbei. Gut jeder fünfte Bundesbürger kauft heute laut Ökobarometer regelmäßig Bioprodukte ein. Auch in Zeiten der Weltwirtschaftskrise verzeichnet die Biobranche in Deutschland ein Wachstumsplus.

Damit das weiter gut läuft, braucht die Branche qualifizierte Nachwuchskräfte. Das Traineeprogramm Ökolandbau bietet jungen Hoch- und Fachhochschulabsolventen einen Berufseinstieg mit einer qualifizierenden Ausbildung in Unternehmen der Biobranche. Insgesamt wurden 25 Traineestellen ausgeschrieben. Die Bewerbungen werden teilweise noch bis Ende August angenommen.

Logo des Traineeprogramms Ökolandbau


Karin Heinrich ist ehemalige Trainee und arbeitet beim ökologischen Anbauverband Naturland.

Oekolandbau.de: Bei wie vielen Traineestellen hast du dich beworben?

Karin Heinrich: Nur bei Naturland, das war eine Traineestelle im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, genau das wollte ich unbedingt machen.

Du wurdest nach dem Traineeprogramm direkt übernommen, ist das immer so?

Karin Heinrich: Nicht immer, aber viele der Trainees aus meinem Jahrgang wurden übernommen, manchmal auch auf etwas andere Stellen.

Hat sich das Traineeprogramm für dich gelohnt?

Karin Heinrich: Ja, absolut. Ich fand die Inhalte der Module richtig gut und praxisnah. Es war eine tolle Lernatmosphäre mit netten Leuten. Auch die Kontakte, die man innerhalb der Biobranche knüpfen kann, sind sehr wertvoll.

Hast du als Trainee eigene Projektarbeiten durchgeführt oder warst du Mädchen für Alles?

Karin Heinrich: Ich hatte von Anfang an meine eigenen Aufgaben und auch Projekte, die ich selbstständig betreuen konnte.

Jetzt läuft ja wieder das Bewerbungsverfahren. Kannst du den Bewerberinnen und Bewerbern einen Tipp mit auf den Weg geben?

Karin Heinrich: Wenn man sich für das Traineeprogramm entschließt, sollte man sich von Anfang an darauf einlassen, dass die Module ein wichtiger Bestandteil des Ausbildungsjahres sind. Von ihnen kann man wirklich eine Menge profitieren. Ich kann auch nur empfehlen, im Unternehmen aktiv die Betreuung einzufordern, um die Möglichkeit zu haben, das Gelernte erfolgreich in der Praxis anzuwenden.



Wer kann sich bewerben?

Das Traineeprogramm Ökolandbau richtet sich an junge Hoch- und Fachhochschulabsolventen aus den Studiengängen Agrarwissenschaft, Gartenbau, Ernährungswissenschaft, Lebensmitteltechnologie, Betriebswirtschaft und Marketing.

Die Ausbildung beginnt am 1. November 2010 und dauert zwölf Monate. Davon sind elf Monate "training on-the-job" und 20 Tage Schulungen und Trainings "off-the-job" in Präsenz- und E-Learning-Seminaren.

Die Trainees erhalten ein Bruttogehalt von 1.500 Euro pro Monat. Die gesamte Abwicklung läuft über die Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL) als zentrale Koordinationsstelle.

Alle Infos gibt es unter www.trainee-oekolandbau.de.