Nachrichten

Solares Kinder-Autorennen zum autofreien Tag in Hannover
Ergebnisse der 2. enercity-Solar Bobbycar Challenge

Insgesamt 14 kleine Flitzer, gebaut von Schul- und Azubi-Teams aus Hannover und der Region, nahmen an der 2. enercity-Solar Bobbycar Challenge teil. Das regenerative Kinder-Autorennen startete am Sonntag, dem 16. Mai, um 13.00 Uhr am Opernplatz in Hannover, im Rahmen des 13. Solarfestes.

Als Auftakt gab es einen "Massenstart" der 14 teilnehmenden Gespanne vor der Solarfest-Bühne auf der Georgstraße. Michael G. Feist, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Hannover AG, eröffnete mit dieser "Warm up"-Fahrt das Rennen offiziell.

Start vor der Solarfestbühne


Anschließend steuerten die jungen Pilotinnen und Piloten ihre kleinen Flitzer auf dem Parcours einzeln auf Zeit. Die insgesamt gut 250 Meter lange Strecke umfasste eine Geschicklichkeitsfahrt mit Slalom und Durchquerung eines Tunnels sowie nach einer engen Kehre eine Geschwindigkeitsfahrt zurück ins Ziel. Neben der vollkommen autofreien Innenstadt bot auch das Wetter mit reichlich Sonnenschein optimale Bedingungen.

Um 15.00 Uhr prämierten Hans Mönninghoff, Umwelt- und Wirtschaftsdezernent der Landeshauptstadt, Prof. Axel Priebs, Umwelt-, Planungs- und Baudezernent der Region Hannover, sowie Pressesprecher Carlo Kallen von enercity die Gewinner des Rennens.
Hans Mönnighof mit Sieger


Als Gewinne gab es für die Plätze 1, 2 und 3 jeweils 500, 400 und 300 Euro für die Klassenkasse. Die Platzierung war wie folgt:

* Leibnizschule, Hannover
* Kaiser-Wilhelm- und Ratsgymnasium, Hannover
* Kooperative Gesamtschule, Ronnenberg
* IGS Mühlenberg (Schul-LAB), Hannover
* Kooperative Gesamtschule, Sehnde
* BBS 21 (Alice Salomon Schule), Hannover
* IGS Roderbruch, Hannover
* Graf-Wilhelm-Schule (Schulzentrum Steinhude)
* Herschelschule, Hannover
* Johannes-Kepler-Gymnasium, Garbsen
* BBS 6, Hannover
* Bismarckschule, Hannover

Weitere 300 Euro gingen für das originellste Design als Sonderpreis an die Alice Salomon Schule, Hannover. Neben der Gestaltung wurde hierbei auch das technische Design bewertet. Die letztjährigen Gewinner vom Kaiser-Wilhelm-und Ratsgymnasium, Hannover, landeten auf Platz 2.