Hintergrundinfo

Mit Innovation und Kooperation zum Erfolg
Der Biolandhof Eilte in Niedersachsen setzt auf exotische Vierbeiner

Auf norddeutschen Wiesen prägen schwarz- oder rotbunte Rinder das Landschaftsbild. Wasserbüffel erblickt man dagegen eher selten. Nördlich von Hannover, in dem kleinen niedersächsischen Dorf Eilte jedoch, hält die Bioland-Betriebsgemeinschaft Biohof Eilte vierzig dieser asiatischen Rinder und stellt aus deren Milch leckeren Bio-Mozzarella her.

Bereits 2004 holte Tino Bullmann, neben Heiner Helberg einer von zwei Betriebsleitern, fünf italienische Wasserbüffel auf den Betrieb, mit dem Ziel den von ihnen selbst so geliebten "Mozzarella di bufala" - Büffelmozarella, herzustellen.

Wasserbüffel in der Aller © Biohof Eilte
Da ein Großteil der hofeigenen Flächen direkt an der Aller liegen, bietet der Hof ein ideales Terrain für die Hornträger, denn die mögen es gerne sumpfig. Die Tiere sind genügsam, widerstandsfähig und passen sich trotz ihrer italienischen Herkunft gut an das norddeutsche Klima an. Typische Eigenschaften dieser beeindruckenden Tiere: sie sind sehr neugierig, dabei eigensinnig, aber auch sensibel, sehr zutraulich und anhänglich.

Bevor mit der Käseproduktion begonnen werden konnte, ist der Betriebsleiter zur Wiege des Büffelmozzarellas gereist: nach Italien in die Region Kampanien. Dort hat er sich das notwendige Wissen um die Kunst der Herstellung von Büffelmozzarella angeeignet. Zurück auf dem Betrieb mussten die Büffel an das Melken gewöhnt werden. Heute erwartet die Herde den Melker routiniert, wie alle Milchkühe, wenn dieser zur Melkzeit auf die Weide kommt.

Die Herde ist zwischenzeitlich auf über 40 Tiere angewachsen. "Die Wasserbüffel und auch der Büffel-Käse bringen rein wirtschaftlich gesehen noch keinen großen Ertrag. Seit wir sie halten, ist jedoch der Bekanntheitsgrad des Biohof Eiltes um ein Vielfaches gestiegen", erzählt Ehefrau Claudia Bullmann nicht ohne Augenzwinkern.
Käsespezialitäten © Biohof Eilte
Um den Menschen die besonderen Tiere sowie den leckeren Käse näher zu bringen, bietet sie zusammen mit ihrem Mann im Sommer die begehrten Büffel-Touren an. Hier erfahren Besucher informatives und interessantes über die Wasserbüffel, den Bioland-Betrieb sowie über das Handwerk der Käseherstellung aus Kuh- und Büffelmilch. Eine Verköstigung verschiedener Käse-Leckereien aus der Hofkäserei rundet die Touren ab.

Neben den Wasserbüffeln kümmert sich Tino Bullmann auch um die 60-köpfige Milchviehherde. Etwa die Hälfte der Milch wird in der hofeigenen Käserei verarbeitet. Die restliche Milch wird an die Bioland-Molkerei Söbbecke geliefert. In der Hof-Käserei arbeitet der Käser Barni Deneke mit insgesamt 6 MitarbeiterInnen. Neben einem Schnittkäsesortiment in 15 Geschmacksrichtungen bietet er inzwischen Camembert, Brautkäse, Blauschimmelkäse, verschiedene Frischkäsezubereitungen, Kochkäse sowie Joghurt und Quark an. Die Vermarktung läuft hauptsächlich direkt über den Hofladen oder über Marktwagen auf Wochenmärkten in Hannover und Walsrode und durch die Belieferung von Wiederverkäufern in der Region.<

"Der Biohof Eilte ist eine Keimzelle von Bioland Niedersachsen und hat wichtige Impulse für die regionale biologische Erzeugung und Vermarktung gegeben", lobt Harald Gabriel, Geschäftsführer von Bioland Niedersachsen. Alles begann, als Heiner Helberg 1980 von seinem Vater den elterlichen Milchviehbetrieb übernahm. Er engagierte sich zu dieser Zeit mit viel Elan in der Anti-AKW-Bewegung. "Für mich gehörten Friedensbewegung und Umweltschutz einfach zusammen. Und ich wollte nicht auf konventionelle Weise wirtschaften. Obwohl die Senioren und die Landwirte der Umgebung mit Kopfschütteln reagierten", resümiert er lächelnd. Er stellte innerhalb kürzester Zeit auf organisch-biologischen Landbau um und begründete als einer der Pioniere den Bioland Landesverband Niedersachsen.

Auf dem Hof entstand zunächst die Lebens- und Arbeitsgemeinschaft "House of the rising sun", dann entwickelte sich die "Villa Kunterbunt", aber mit stetig wechselnden Mitarbeitern war Helberg irgendwann klar, dass er nicht alleine der Chef sein wollte und stellte den Betrieb auf eine breitere Basis.
Betriebsleiter & Käser © Biohof Eilte
Durch den Einstieg von Tino Bullmann und seiner Frau Claudia wurde 1996 der Weg zur gemeinsamen Betriebsleitung in Form einer GbR geebnet. Heiner Helberg kümmert sich seitdem schwerpunktmäßig um den Ackerbau, während Tino Bullmann sich mit den Belangen der Milchviehhaltung beschäftigt. Die Aufgaben in der GbR sind klar verteilt, so dass sich jeder auf seinen Bereich konzentrieren kann. Dies schafft Freiheiten und erleichtert die Arbeit erheblich. Wichtig ist den Bioland-Bauern jedoch, dass alle Entscheidungen von beiden Betriebsleitern der GbR gemeinsam getroffen werden "Wir ergänzen uns gegenseitig sehr gut und haben Vertrauen zueinander", so Heiner Helberg, "es passt menschlich einfach." Für beide Betriebsleiter ist es wichtig ,dass man offen bleibt für neue Entwicklungen und Ideen, um den eigenen Betrieb am Laufen zu halten und gesund zu wachsen. Ganz gemäß einem Leitspruch von Tino: "Wer sein Wissen nur aus Büchern hat, den kann man getrost ins Regal stellen!"

www.biohof-eilte.de