Bio-Hannover Event
 
Titel der Veranstaltung:
wasser@menschenrecht - Ein Diskussionsabend mit dem Film "Und dann der Regen" (2010)
Zeit und Ort: 08.03.2013 - 18:00 Uhr, D-30159 Hannover (Sonstiges)
Anschrift:Kino im Künstlerhaus
Inhalt:
Abschlussveranstaltung des VEN-Projekts "Im Rausch der Rohstoffe"

Kooperationsveranstaltung mit der Gruppe unique planet und dem Kino im Künstlerhaus.

Zugang zu sauberem Trinkwasser und angemessener Sanitärversorgung sind ein Menschenrecht. Dennoch haben zurzeit mindestens 37% der Weltbevölkerung keinen Zugang zu einer angemessenen Toilette und mindestens 11% fehlt es an sauberem Trinkwasser. Allein an den gesundheitlichen Folgen sterben jährlich mehr Kinder unter fünf Jahren als an HIV/Aids, Malaria und Masern zusammen. Ein angemessener Lebensstandard ist ohne sauberes Wasser und Sanitärversorgung nicht möglich.

  • Was bedeutet das Menschenrecht auf sauberes Trinkwasser und Sanitärversorgung?

  • Wie hängt dies mit Wasser als natürlicher Ressource und mit unserem Lebensstil zusammen?


Um diese Fragen geht es nach dem Film im Gespräch mit Laura van de Lande von WASH United. Sie ist Juristin im "Right to Water and Sanitation" - Team und wird über die Entwicklung des Menschenrechts und seine Bedeutung in der Praxis berichten. WASH United setzt sich für die Umsetzung des Menschenrechts auf sauberes Trinkwasser und Sanitärversorgung auf internationaler Ebene und in Sub-Sahara Afrika und Indien ein.

Der Kinofilm "Und dann der Regen" erzählt vom Widerstand und der Freundschaft, von einem Abenteuer, das die Protagonisten beginnen, ohne zu wissen, wohin es sie führen wird - und das die Vergangenheit in die Gegenwart holt, so die Regisseurin Icíar Bollaín. Der Film verbindet die Ankunft von Kolumbus in der Neuen Welt mit der Landung eines spanischen Filmteams in Bolivien; die Gier nach Gold der spanischen Konquistadoren im 16. Jahrhundert, den Aufstand des Taino-Häuptlings Hatuey und den Kampf der Priester las Casas und Montesinos mit dem Wasseraufstand von Cochabamba aus dem Jahr 2000 - eine Geschichte, die den Bogen von der Fiktion eines historischen Epos zu den Dreharbeiten in einer bolivianischen Kleinstadt und zur Wirklichkeit derer schlägt, denen noch das Recht verwehrt wird, Regenwasser aufzufangen.

Der Film wurde unter anderem mit dem Panorama-Publikumspreis der Berlinale 2011, den Publikumspreisen des Festival du Film Européen Arcs und des Fünf-Seen-Festivals Starnberg, dem Spanischen Filmpreis Goya für Karra Elejalde (beste Nebenrolle), dem Mexikanischen Filmpreis Ariel als bester lateinamerikanischer Film ausgezeichnet und war die spanische Nominierung zum Auslands-Oscar 2011.

Außerdem erwartet Sie:

  • Video Installation vom VEN-Projekt "Im Rausch der Rohstoffe"

  • Quiz von unique planet

  • Musik: Armin Metz (E-Bass)

  • Bio-veganer Imbiss im Eintrittspreis enthalten


Das Projekt "Im Rausch der Rohstoffe" wird gefördert von: Niedersächsische Bingo-Stiftung für Umwelt und Entwicklungszusammenarbeit, Evangelischer Entwicklungsdienst EED/Brot für die Welt. Mit finanzieller Unterstützung des BMZ.

Eintritt zwischen 5 und 8 Euro (nach Selbsteinschätzung).

Voranmeldung nicht erforderlich.
Veranstalter: Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen VEN e.V.,


Termin im Kontext ansehen