Bio-Hannover Event
 
Titel der Veranstaltung:
Wie beeinflusst die EU unsere Lebensmittel? Wird der Verbraucher geschützt oder verwirrt?
Zeit und Ort: 30.03.2010 - 18:00 - 20:00 Uhr, D-30159 Hannover (Vortrag)
Anschrift:Gartensaal im Rathaus Hannover, Trammplatz
Inhalt:
Mit zahlreichen Gesetzen und Verordnungen nimmt die Europäische Union Einfluss auf die Lebensmittelproduktion in den Mitgliedsländern. Für den Verbraucher sollen damit nachprüfbare Qualität, hygienisch produzierte Waren und zuverlässig deklarierte Produkte gewährleistet werden.

Die Kehrseite der umfassenden Regulierungen ist ein Autonomieverlust für Lebensmittelerzeuger und Verbraucher. Viele Produktionsvorgaben, wie z.B. die seit Jahresbeginn anzuwendende Hygieneverordnung für Fleischereien, machen es besonders kleinen Betrieben zunehmend schwer, ihre individuellen Herstellungsverfahren beizubehalten. Und manche gut gemeinte Deklarationspflicht trägt nicht unbedingt zur Klarheit bei.

Auf Einladung von Slow Food Hannover und dem Agenda21-Büro diskutieren Fachleute über Vor- und Nachteile bestehender und geplanter EU-Vorgaben, über wünschenswerte Änderungen und nationale Handlungsmöglichkeiten.

Teilnehmer der Podiumsdiskussion sind:

* Bernd Lange, Mitglied des Europäischen Parlaments

* Prof. Dr. Moritz Hagenmeyer, Rechtsanwalt und Lehrbeauftragter für Lebensmittelrecht

* Olaf Weinel, Geschäftsführer Verbraucherzentrale Niedersachsen

* Harald Gabriel, Geschäftsführer Bioland Niedersachsen

* Dr. Ursula Hudson, Vorstand Slow Food Deutschland (angefragt)

* Ralf Pielhauer, Fachmann f. Vitalstoffe und Schadstoffe in Lebensmitteln, Slow Food Hannover

Eintritt frei
Veranstalter: Slow Food Deutschland e.V. - Convivium Hannover, Paul-Ehrlich-Straße 12 b, 30952 Ronnenberg
0511-46 38 94
E-Mail: hannover@slowfood.de
www.slowfood.de


Termin im Kontext ansehen